Jahresbericht 2017 für

FOK-SNP: Forschungskommission des Schweizerischen Nationalparks und der Biosfera Val Müstair


Präsident/Präsidentin: Prof. Norman Backhaus

Von: Thomas Scheurer, thomas.scheurer@scnat.ch

Zusammenfassung


Bericht des Präsidenten

Norman Backhaus

Auch dieses Jahr beschäftigte uns die Fertigstellung des Forschungskonzeptes, das nach mehreren Vernehmlassungsrunden von den beteiligten Institutionen genehmigt werden konnte. Parallel zur Ausarbeitung des Konzepts, das die inhaltlichen Schwerpunkte der Forschung behandelt, wird ein Organisationskonzept ausgearbeitet, welches die Arbeitsteilung und die Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Institutionen ? FOK, Nationalparkverwaltung, Naturpark Val Müstair und Biosphärenreservat Engiadina Val Müstair ? regelt.

In der Reihe Nationalparkforschung sind heuer drei Bände erschienen. Die Publikation ?Wilderei im rätischen Dreiländereck? von Heinrich Haller erschien nun auch in italienischer Sprache.  Beat und Claudia Wartmann legten mit Band 106 ?Die Orchideen des Schweizerischen Nationalparks, der Val Müstair und angrenzender Gebiete? ein umfassendes Inventar der Orchideen nicht nur des Nationalparks, sondern des ganzen Biosphärenreservats vor. Die Vernissage wurde am 16. Juli in Zusammenarbeit mit der ?WhatsAlp-Wanderung? in Müstair vor einem erfreulich grossen Publikum durchgeführt. Bei der Wanderung handelt es sich um eine Neuauflage der ?Transalpedes-Wanderung?, die vor 25 Jahren anlässlich der Unterzeichnung der Alpenkonvention von Wien nach Nizza führte. Mitglieder der FOK konnten an einigen Etappen mitwandern und der Wandergruppe über weitere Forschungen im Nationalpark und im Biosphärenreservat berichten. Band 107 ?Erinnerungen an Pioniere des Schweizerischen Nationalparks? wurde von den Redaktoren Bruno Baur, Jürg Rohner und Thomas Scheurer in Rekordzeit zusammengestellt. Die Vernissage fand am 13. November in Bern statt.

An der Klausurtagung der FOK, die Ende August in Zernez stattfand, führten uns Ruedi und Heiner Haller von Il Fuorn zum Labor und dem Fuornbach entlang, wo wir Auswirkungen von kurz zuvor erfolgten Starkregen sehen konnten. Wir erfuhren dort auch, dass hier Wolfsspuren gesichtet wurden und davon auszugehen ist, dass sich Wölfe bald in der Nationalparkregion etablieren werden. Dies führte zu einer Reihe von Ideen zu Forschungsprojekten, die uns von Pia Anderwald vorgestellt wurden und die Forschungsgemeinschaft zur Ausarbeitung konkreter Projekte anregte. Die Wanderung endete an der Zollstation beim La Schera -Tunnel, wo die Möglichkeit besteht, Arbeits- und Übernachtungsplätze für Forschende einzurichten, die künftig das eher ungünstig gelegene Labor ersetzen könnten. 

Besonders zu erwähnen ist die rege Beteiligung von Nationalpark- und Biosfera-Forschenden an der 2. Tagung ?Parkforschung Schweiz? am 30. Mai in Bern und am 6. Symposium zur Forschung in Schutzgebieten am 2. und 3. November in Salzburg. 



Publikationen


Nationalpark-Forschung in der Schweiz (Fortsetzung der Reihe "Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchungen im Schweizerischen Nationalpark")

Haller H. (2017) Bracconaggio nel triangolo retico. Nationalpark-Forschung in der Schweiz, Band 105/ II. Haupt Verlag, Bern.

Wartmann B. & C. (2017) Die Ochideen des Schweizerischen Nationalparks, der Val Müstair und angrenzender Gebiete. Nationalpark-Forschung in der Schweiz, Band 106. Haupt Verlag, Bern.

Baur B., Rohner J., Scheurer T. (2017) Erinnerungen an Pioniere des Schweizerischen Nationalparks. Nationalpark-Forschung in der Schweiz, Band 107. Haupt Verlag, Bern.

CRATSCHLA

Anderwald P., Filli F., Haller H., Rempfler T. (2017) Rothirsch: der Geweihte. Cratschla 1/2017: 4-13

Cherix D. (2017) Wie kann man den Herausforderungen des Klimawandels begenen?Cratschla 2/17:12-13

Donhauser J., Frey B. (2017) Klein aber wirksam: Alpine Bodenmikroorganismen. Cratschla 2/17:10-11

Favre B, Wietlisbach W., Vittoz P. (2017) Auf den Spuren von Josias Braun-Blanquet auf Macun. Cratschla 2/17:14-15

Haller H. (2017) Zwischen Prozessschutz und Klimawandel.Cratschla 2/17: 2-3

Humer-Gruber H. 8201) Die Biosfera Val Müstair aus Sicht der Landwirte. Cratschla 2/17:16-19

Lubini V. (2017) Wird`s den Wasserinsekten im Nationalpark zu heiss? Cratschla 2/17: 6-7

Schmid S., Chittaro Y., Gonseth Y. (2017) Der Klimawandel als Herausforderung für die Schmetterlinge. Cratschla 2/17: 4-5

Schütz M., Risch A. (2017) Warum Pflanzen eine kältere Umwelt anzeigen. Cratschla 2/17: 8-9

 

Arbeitsberichte zur Nationalparkforschung 

Forschungskommission SNP & Schweizerischer Nationalpark: Forschungsbericht 2016. Arbeitsberichte zur Nationalparkforschung. November 2017, Zernez, CH.

 

Publikationen in wissenschaftlichen Zeitschriften (peer reviewed journals)

Brunner, I., Frey, B., Hartmann, M., Zimmermann, S., Graf, F., Suz, L.M., Niskanen, T., Bidartondo, M.I., Senn-Irlet, B. (2017):Ecology of Alpine Macrofungi - Combining Historical with Recent Data. Frontiers in Microbiology, October 2017, Volume 8, Article 2066; doi: 10.3389/fmicb.2017.02066

Cailleret M, Jansen S, Robert E M R, Desoto L, Aakala T, Antos J A, Beikircher B, Bigler C, Bugmann H, Caccianiga M, Cada V, Camarero J J, Cherubini P, Cochard H, Coyea M R, Cufar K, Das A J, Davi H, Delzon S, Dorman M, Gea-Izquierdo G, Gillner S, Haavik L J, Hartmann H, Heres A-M, Hultine K R, Janda P, Kane J M, Kharuk V I, Kitzberger T, Klein T, Kramer K, Lens F, Levanic T, Linares Calderon J C, Lloret F, Lobo-Do-Vale R, Lombardi F, López Rodríguez R, Mäkinen H, Mayr S, Mészáros I, Metsaranta J M, Minunno F, Oberhuber W, Papadopoulos A, Peltoniemi M, Petritan A M, Rohner B, Sangüesa-Barreda G, Sarris D, Smith J M, Stan A B, Sterck F, Stojanovic D B, Suarez M L, Svoboda M, Tognetti R, Torres-Ruiz J M, Trotsiuk V, Villalba R, Vodde F, Westwood A R, Wyckoff P H, Zafirov N, Martínez-Vilalta J (2017) A synthesis of radial growth patterns preceding tree mortality. Global Change Biology, 23 (4): 1675-1690.

Cook, T. (2017) Damned if you do? They give us green energy but destroy precious river ecosystems. What can we do about dams, asks Terri Cook. New Scientist Vol. 235, Issue 3132, pp. 36-39

Corlatti L., Storch I., Filli F. & Anderwald P. (2017) Does selection on horn length of males and females differ in protected and hunted populations of a weakly dimorphic ungulate? Ecology and Evolution 7(11): 3713-3723.

Cremer-Schulte D., Rehnus M., Duprac A., Arneodo L. (2017) Wildlife disturbance and winter recreational activities in Alpine protected areas: recommendations for successful management eco.mont 9: 66-73.

Firn J., Schütz M., Nguyen H., Risch A.C., 2017: Herbivores sculpt leaf traits differently depending on life form and land-use history. Ecology 98, 239-252.

Harpole W.S., Sullivan L.L., Lind E.M., Firn J., Adler P.B., Borer E.T., Chase J., Fay P.A., Hautier Y., Hillebrand H., MacDougall A.S., Seabloom E.W., Bakker J.D., Cadotte M.W., Chaneton E.J., Chu C., Hagenah N., Kirkman K., La Pierre K.J., Moore J.L., Morgan J.W., Prober S.M., Risch A.C., Schuetz M., Stevens C.J. (2017) Out of the shadows: multiple nutrient limitations drive relationships among biomass, light, and plant diversity. Functional Ecology 31, 1839-1846. 

Hülsmann L., Bugmann H., Brang P. (2017) How to predict tree death from inventory data - lessons from a systematic assessment of European tree mortality models.Canadian Journal of Forest Research, 47, 890-900. doi: 10.1139/cjfr-2016-0224

Puorger A., Rossi C., Haller R.M., Anderwald P. (2017) Plastic adaptations of foraging strategies to variation in forage quality in Alpine chamois. Canadian Journal of Zoology. 

Rehnus M., Palme R. (2017) How genetic data improve the interpretation of results of faecal glucocorticoid metabolite measurements in a free-living population. PLoS ONE 12: e0183718.

Schröter M., Kraemer R., Mantel M., Kabisch N., Hecker S., Richter A., Neumeier V., Bonn, A. (2017) Citizen science for assessing ecosystem services: Status, challenges and opportunities. Ecosystem Services, 28, 80?94. https://doi.org/10.1016/j.ecoser.2017.09.017

Schweiger A.K., Schütz M., Risch A.C., Kneubühler M., Haller R., Schaepman M.E. (2017) How to predict plant functional types using imaging spectroscopy: Linking vegetation community traits, plant functional types and spectral response. Methods in Ecology and Evolution 8, 86-95.

Vandegehuchte M.L., van der Putten W.H., Duyts H., Schütz M., Risch A.C. (2017) Aboveground mammal and invertebrate exclusions cause consistent changes in soil food webs of two subalpine grassland types, but mechanisms are system-specific. Oikos 126, 212-223.

Vandegehuchte M.L., Schütz M., De Schaetzen F., Risch A.C. (2017) Mammal-induced trophic cascades in invertebrate food webs are modulated by grazing intensity in subalpine grassland. Journal of Animal Ecology 86, 1434-1446.

Von Fumetti S., Blattner L. (2017) Faunistic assemblages of natural springs  in different areas in the Swiss National Park ? a small-scale comparison. Hydrobiologia 793: 175-184. DOI 10.1007/s10750-016-2788-5  

 

Proceedings, Bücher und Buchkapitel

Blattner L., von Fumetti S. (2017) Faunistic assemblages of natural springs in different areas in the Swiss National Park. Poster presentation at the 6thSymposium for Research in Protected Areas, Salzburg, 2.-3.11.2017.   

Martin E., Robinson CT. (2017) Flow Regulation as a Driver of mecroinvertebrate seedbanks in gravel bars. SEFS Annual Meeting, Olomouc, CZ.

Robinson CT. (2017) Long-term ecological Responses of the Rive Spol to experimental flow Releases. SEFS Annual Meeting, Olomouc, CZ.

Rumpf, S.B., Hülber, K., Zimmermann, N.E. und Dullinger, S. (2017)Climate-driven range dynamics and potential current disequilibrium in Alpine vegetation. Conference volume, 6th Symposium for Research in Protected Areas, 2 to 3 November 2017, Salzburg

Schläfli, S., Ruiz-Villanueva, V., Schlunegger, F., Stoffel, M. (2017) Regulated flows influence on river morphodynamics: the Spöl River (Swiss National Park), 15thSwiss Geoscience Meeting, 17.-18.11.2017, Davos.

Scheurer T. (2017) Managing Managing externally caused impacts on protected ecosystems in a long-term perspective ? lessons learnt from the Swiss National Park. Conference volume, 6th Symposium for Research in Protected Areas, 2 to 3 November 2017, Salzburg

Wipf S.  & Rixen C. (2017) Long-term changes in summit plant divesity in the Swiss National Park. Conference volume, 6th Symposium for Research in Protected Areas, 2 to 3 November 2017, Salzburg

Publikationen in anderen Organen

Anderwald P. (2017) Wolfseinfluss auch bei Füchsen? Bündner Jäger 11/2017 

Anderwald P. (2007) Von Grenzgängern, Marathonläufern und treusorgenden Müttern: Rotfüchse im Schweizerischen Nationalpark. Allegra ?

Bürgi S., Wallner A. (2017) Steigendes Forschungsinteresse an Pärken. Forschungsprojekt-Datenbank Parkforschung Schweiz - Auswertung 2016. Koordinationstelle Parkforschung Schweiz, Akademien der Wissenschaften Schweiz.

Delucchi R. (2017) Im Nationalpark: Über die Grenzen eines Natur- paradieses. Avenue Nr. 4, Paradiese

Rehnus M. (2017) Zehn Jahre Schneehasenforschung im Schweizerischen Nationalpark. Allegra 4: 44-45.

Rehnus M., Bollmann K. (2017) Wissen, wie viele Schneehasen laufen. Jagd & Natur 1: 43.

 

Weitere abgeschlossene Arbeiten (nicht publizierte Manuskripte) 

Andres F., Wastavino M., Lenzi I, Federspieler R. (2017) Ökologische Infrastruktur in Pärken Pilotprojekt GR 2016-2017 im Auftrag des BAFU, Modellkonzept Heckenlandschaft Val Müstair.

Arnet G. (2017) Ökologische Charakterisierung ausgewählter Quellen auf Macun. Bachelorarbeit Universität Basel, Leitung S. von Fumetti

Bachmann, S. (2017) Eine Pilotstudie für ein Fotofallen-Monitoring von Rotfüchsen (Vulpes vulpes) im Schweizerischen Nationalpark. Master Thesis, Universität für Bodenkultur Wien BOKU.http://www.parcs.ch/snp/mmd_fullentry.php?docu_id=35179

Backhaus N., Bazzi L. & Müller-Böker U. (2017) Emigration, Immigration und Integration im Val Müstair: Die Sicht von Einheimischen, Zugezogenen, Behörden, Vereinen und Asylsuchenden, Zürich: Geographisches Institut der Universität Zürich.

Kevic M. (2017) Eperimental floods in Switzerland. Masters Thesis, Universität Zürich, Nr. 11-729-068. 83 pp.

Küry D., Misteli B., Plag M. (2017) Quell-Lebensräume in den Bündner Pärken Erhebung des Ökologische Zustands und Ermittlung von Aufwertungsobjekten im Naturpark Beverin, im Parc Ela und in der Biosfera Val Müstair. Ökologische Infrastruktur in Pärken, Pilotprojekt GR 2016?2017 im Auftrag des BAFU.

Millhäusler A. (2017) Multitemporal geomorphological investigation of a talus slope in the Swiss National Park (SNP). Master?s Thesis, Insitute of Geography, University of Zurich.

Moesch L. (2017) Einfluss von Huftieren auf die Entwicklung der Vegetation im Schweizerischen Nationalpark. Eine Untersuchung mit Dauerzäunen. Bachelorarbeit  ETH Zürich, (Leitung Sabine Güsewell)  

Muheim L. (2017) The effect of different plant litter on decomposition process in the alpine zone. Bachelor Thesis; Departement of Environmental Systems Science, ETH Zurich; Supervisor: Stephan Zimmermann

Mühlemann L. (2017) Quellen und Wasseraustritte im Tal der Clemgia. Masterarbeit Universität Basel, Leitung S. von Fumetti.

Mühlethaler E. & Lutz M. (2017) Aktionsplan Alpenlangohr (Plecotus macrobullaris) in der Biosfera Val Müstair.  Fokusthema, Pilotprojekt GR 2016 ? 2017, Ökologische Infrastruktur in Bündner Pärken, im Auftrag des BAFU.

Von Oppen J. (2017) Tea Time on the Summits: Leaf Litter Decomposition in the Alpine Environment. Master Thesis, Universität Tübingen.

http://www.parcs.ch/snp/mmd_fullentry.php?docu_id=33799

Patrick J. (2017) Exploring the impact of contextual variables on the temporal variability of grazing and risk avoidance patterns of red deer (cervus elaphus) in an alpine environment. Master Thesis, Universität Zürich.

http://www.parcs.ch/snp/mmd_fullentry.php?docu_id=34421

Puorger A. (2017) How do habitat use and activity patterns relate to habitat characteristics in Alpine ibex (Capra ibex)? A comparison of three Alpine regions. Master thesis, Institute of Wildlife Biology and Game Management (IWJ), University of Vienna

Ruggli Ch. (2017) Datenaggregation und Analyse aus 100 Jahren Quellforschung im Schweizerischen Nationalpark. Master Thesis, Universität Basel.http://www.parcs.ch/snp/mmd_fullentry.php?docu_id=34793

Tischhauser M., Derungs D. (2017) Blockgletscher Macun ? Dritte Folgemessung. Bachelor Thesis, FHNW Basel.http://www.parcs.ch/snp/mmd_fullentry.php?docu_id=34955



Tagungen / Kurse


An der Klausurtagung der FOK, die Ende August in Zernez stattfand, führten uns Ruedi und Heiner Haller von Il Fuorn zum Labor und dem Fuornbach entlang, wo wir Auswirkungen von kurz zuvor erfolgten Starkregen sehen konnten. Wir erfuhren dort auch, dass hier Wolfsspuren gesichtet wurden und davon auszugehen ist, dass sich Wölfe bald in der Nationalparkregion etablieren werden. Dies führte zu einer Reihe von Ideen zu Forschungsprojekten, die uns von Pia Anderwald vorgestellt wurden und die Forschungsgemeinschaft zur Ausarbeitung konkreter Projekte anregte. Die Wanderung endete an der Zollstation beim La Schera -Tunnel, wo die Möglichkeit besteht, Arbeits- und Übernachtungsplätze für Forschende einzurichten, die künftig das eher ungünstig gelegene Labor ersetzen könnten. 

 



Internationale Aktivitäten


Der Schweizerische Nationalpark beteiligt sich direkt oder indirekt an mehereren europäischen Projekten, so Ecopotential (Horizon 2020), Spare und Alpbionet (je Interreg Alpine Space). Zahlreiche Forschende beteiligten sich am Forschungssymposiums der Schutzgebiete, welches vom 2.-4. November 2017 in Salzburg stattfand, sie es dur die Organisation von Session, durch Vorträge oder Poster (siehe unter Veröffentlichungen).

 



Forschungsunterstützende Informations- und Koordinationsaufgaben


Sicherung und Bewirtschaftung der SNP- und Biosfera-Forschungs- und Projektdaten

(Thomas Scheurer, Ruedi Haller)

Die im Nationalpark und in der Biosfera laufenden oder kürzlich abgeschlossenen Forschungsprojekte und Dauerprogramme, Ende 2017 insgesamt 128für den Nationalpark und 42für die Bisofera Val Müstair, werden laufend aktualisiert und sind über die  Webseite der Forschungskommission abrufbar: http://www.naturwissenschaften.ch/organisations/fok-snp

Forschungsprojekte Nationalpark:http://4dweb.proclim.ch/4DCGI/parkforschung/de/DetailLink_Program?pn-swiss*Projects

Forschungsprojekte Biosfera Val Müstair:http://4dweb.proclim.ch/4DCGI/parkforschung/de/DetailLink_Program?br-val-mustair*Projects

Über die Homepage des Netzwerks alpiner Schutzgebiete können zudem über 400 Forschungsprojekte aus rund 200 europäischen Schutzgebieten abgefragt werden:nhttp://www.alparc.org(unter ?Unsere Aktionen?). 

Daten und Literatur aus Projekten werden über das MMD des SNP zugänglich gemachhttp://www.parcs.ch/snp/index.php 

Sammlungen

(Stephan Liersch, Ueli Rehsteiner)

Bearbeitung von Sammlungen aus dem SNP

Verschiedene Belege der Zweifarbigen Sandbiene (Andrena bicolor) wurden aus der Sammlung Jean Carl, Jacques de Beaumont von Dr. Andreas Müller (Natur Umwelt Wissen GmbH) zur Determination einer mutmasslich neuen Art ausgeliehen. 

Verschiedene Arten von Sandbiene (Andrena sp.), Glanzbienen (Dufourea sp.) und Blattschneider-/Mörtelbienen (Megachile sp.) wurden aus der Sammlung Jean Carl, Jacques de Beaumont von Dr. Andreas Müller (Natur Umwelt Wissen GmbH) zur Analyse von deren Blütenpräferenz (Pollenentnahme) ausgeliehen. Dies im Zusammenhang mit der Neubearbeitung der Roten Liste der gefährdeten Bienen der Schweiz.

Im Rahmen des Buchprojekts "Erinnerungen an Pioniere des Schweizerischen Nationalparks" wurde von Dr. Jürg Paul Müller (J. P. Müller - Science & Communication GmbH) und Dr. Thomas Scheurer (SCNAT) das Archiv des BNM konsultiert. 

 

Berichte der Forschenden

Biodivesitätsmonitoring Schweiz (Hintermann & Weber):Mollusken: Naturhistorisches Museum, BaselMoose: Universität Zürich

Langfristieg Waldökosystemforschung (LWF, WSL)Nadelproben von 5 Bergföhren, Pedothek WSL

GLORIA (Sonja Wipf)Beim Herausholen der Teebeutel wurden jeweils pro Beutel kleine Bodenproben  (1-2 Teelöffel) genommen, welche im Moment auf die mikrobielle Zusammensetzung (DNA) untersucht werden in einer Zusammenarbeit mit dem NIOO in Wageningen NL. Grössere Bodenproben (pro Plot) für TeaComposition wurden an die Koordinatorin in Wien geschickt. Diese werden in Taiwan für das ganze internationale Projekt analysiert werden.

Dauerzäune Trupchun (Arinas): Baumsamen und Ergebnisse zur Keimprobe an Th. Scheurer übergeben

Quellen (Stefanie von Fumetti):Die faunistischen Proben der Arbeiten von Lea Mühlemann und Guillaume Arnet werden als Belegsammlung im Gewässerlabor der Biogeographie der Universität Basel aufbewahrt. Es handelt sich um in 80%igem Ethanol konservierte Makroinvertebraten. Die Proben aus der Bachelorarbeit von Julien Senieiro werden derzeit noch aussortiert und bestimmt und anschliessend wie oben angegeben aufbewahrt. Aufgrund der weiteren Verwendung für molekulargenetische Analysen erfolgt die Konservierung gewisser Taxa in 95%igem Ethanol.  

Macun: Macrozoobenthos Proben (hepia Genf)Daten von folgende Parameter werden von hepia in Lullier, Genf aufbeahrt: Wassertemperatur, pH, Leitfähigkeit, Wasserpegel, Wasserklarheit, Wasserchemie, eDNA (M22).Die Faunistische Daten von 2015 wurden dem Park und dem Schweizer Zentrum für die Kartografie der Fauna (SZKF- InfoFauna) am 07.11.2016 zugestellt. 

Pilz-Bodenprojekt Favre-Standorte (Stephan Zimmermann WSL)Pilzexsikkate bei Beatrice Senn (WSL) und später im Herbar der ETH Zürich. Bodenproben in der Pedothek der WSL gelagert.

Hans Fluri:Fundliste der Begehung vom 21. August 2017 im Gebiet Ofenpass- Buffalora mit Erfassung der Pilzvorkommen im Rahmen des Projektes ?Auf den Spuren von Jules Favre? 

 

Jahresbericht Parkforschung Schweiz

Die Koordination Parkforschung Schweiz ist ein Auftrag des Bundesamtes für Umwelt (BAFU), welcher vertraglich mit der SCNAT geregelt ist.  Dieser Jahresbericht orientiert sich an den im Finanzhilfevertrag BAFU - SCNAT 2016 - 2019 definierten Hauptaufgaben der Koordinationsstelle Parkforschung Schweiz. 

A. Forschungsplattform Parkforschung Schweiz

Laufend wurden neue Projekt in die Datenbank, welche unter www.parkforschung.ch öffentlich zugänglich ist, eingetragen und bereits bestehende Einträge akutalisiert. 

Publikation: Bürgi S, Wallner A. (2017) Steigendes Forschungsinteresse an Pärken. Forschungsprojekt-Datenbank Parkforschung Schweiz - Auswertung 2016. Koordination Parkforschung Schweiz, Akademien der Wissenschaften Schweiz.

B. Wissensmanagement

Am 30. Mai 2017 fand in Bern die 2. Tagung Parkforschung Schweiz statt. Die rund 100 Teilnehmenden erwartete ein breites thematisches Programm mit 13 Vorträgen aus verschiedenen Forschungsprojekten in Pärken. Ergänzt wurde dies durch eine Postersession (16 Poster).

Publikation: Akademien der Wissenschaften Schweiz (2017). Forschung stärkt Vernetzung der Schweizer Pärke. Tagungsbericht Parkforschung Schweiz 2017. Swiss Academies Communications 12 (5). 

C. Forschungsförderung

Im April 2017 erfolgte die Ausschreibung für Projektideen für Forschungsprojekte zum Thema Pärke. Bis Ende August wurden 3 Projektideen eingereicht. Diese wurden von der wissenschaftlichen Begleitgruppe evaluiert und drei davon für die finanzielle Unterstützung ausgewählt. 

Zudem wurden diverse Projekte wissenschaftlich begleitet (z.B. Projekt Akzeptanz, Identifikation und Engagement in Biosphärenreservaten in Deutschland, Österreich und der Schweiz (https://proclim4dwebssl.scnat.ch/4dcgi/parkforschung/de/Detail_Project?ch-5986)

D. Übergeordnete Koordination beim Kompetenzaufbau und der Organisation der Forschung bezüglich Pärke

Die Diskussion mit den Pärken über ein mögliches Forumsmodell konnte noch nicht wiederaufgenommen werden, da die weiteren Entwicklungen an der SCNAT im Bereich des Themenschwerpunkts Alpen- und Schutzgebietsforschung abgewartet werden



Früherkennung


Dauerbeobachtung und fachübergreifende Langzeitprojekte

 

Nationale Messnetze (Thomas Konzelmann, Thomas Scheurer)Meteorologie Wie in den früheren Jahren wurden durch die MeteoSchweiz auch 2017 die routinemässigen Beobachtungen und Messungen im Nationalpark und dessen Umgebung weitergeführt. Es sind keine nennenswerten Schwierigkeiten aufgetreten. Die Ergebnisse der Messungen sind im Kapitel "Die Parknatur im Jahr 2017" in diesem Jahresbericht zusammengestellt und kommentiert.

Während des Jahres 2017 wurden durch Nationalparkmitarbeiter wiederum folgende Messungen und Beobachtungen durchgeführt:

-   Niederschlag: Abstichmessungen bei Totalisatoren und monatliche Niederschlagsmessungen in der untersten Val Mingèr (nur Sommerbetrieb).

-   Schneepegelablesungen in Chanels, Stabelchod, Il Fuorn und Plan Praspöl (z.T. mit Fernrohrablesung).

Die Messstation in der Val Trupchun liefert seit 2017 online Daten an die Meteo-Schweiz. So werden auch Defekte schnell entdeckt. Einen solchen repartierte H.U. Gubler am 2. Juni.

Hydrologie (Landesgeologie und -hydrologie)Die Landeshydrologie (Bundesamt für Umwelt BAFU) führte 2017 die Abflussmessungen der drei im Gebiet des SNP liegenden Mess-Stationen Punt La Drossa, Ova Cluozza und Punt dal Gall kontinuierlich weiter. Eine Interpretation der Messergebnisse ist im Anhang dieses Berichtes. Die vollständigen Messergebnisse sind im Internet veröffentlicht: http://www.hydrodaten.admin.chPflanzenphänologische Beobachtungen im SNP(Claudio Defila)

Das phänologische Programm der MeteoSchweiz wird ergänzt durch das Programm des SNP, wo Parkwächter jährliche phänologische Beobachtungen registrieren.

 

Biodiversitätsmonitoring SchweizHintermann, Urs (Projektleiter); Plattner, Matthias (Ansprechperson Felderhebungen); Wenk, Barbara (Ansprechperson Administration)

Die Bearbeitung des Z9 Punktes 809000 / 174000 wurde regulär durchgeführt.

 

Bewegungsmessungen an Blockgletschern im Schweizerischen Nationalpark (Val Sassa, Val da l'Acqua und Macun)(Ruedi Haller, Samuel Wiesmann, Curdin Derungs, Markus Tischhauser)

Bei perfektem Wetter konnten Mitte Oktober die Vermessungsarbeiten am Blockgletscher Val da l?Acqua durchgeführt werden. Das über die vergangenen 10 Jahre beobachtete Bewegungsmuster der Blockgletscherzunge konnte bestätigt werden. Die Beobachtungspunkte in den lateralen Randzonen bewegen sich kaum, während sich der zentrale Teil und die Front des Blockgletschers mit etwa 30 bis 80 cm pro Jahr talabwärts bewegt. Die durchschnittlichen Bewegungsraten pro Jahr haben sich über die letzten 10 Jahre leicht verlangsamt. 

Die festgestellten vertikalen Unterschiede werden zu einem grossen Teil durch die Geländeneigung verursacht. Sie scheinen aber tendenziell etwas grösser zu sein, als alleine durch das Gelände erklärt werden kann, was für ein leichtes Einsinken der Oberfläche spricht. 

Zusätzlich konnten 4 Punkte des umliegenden Fixpunktnetzes gemessen werden. Alle dieser Punkte sind im beobachteten Zeitraum in Lage und Höhe offenbar tatsächlich stabil.

Auch der Blockgletscher Macun konnte 2017 im Rahmen von 2 Bachelor-Arbeiten im Institut für Vermessung und Geoinformation der FHNW erneut und als 3. Folgemessung seit 2010 vermessen werden. Das Grundlagenetz wurde durch kurzstatische GNSS-Messungen neu bestimmt und ausgeglichen. Dabei konnte die mittlere Genauigkeit in der Lage auf 4.8 mm und in der Höhe auf 10.6 mm gesteigert werden. Aus den Messungen mittels terrestrischem long-range Laserscanning sowie aus den Drohnenaufnahmen sind dreidimensionale Oberflächenmodellen hervorgangen. Werden die Resultate der Oberflächenmodellierung einander gegenübergestellt, wird deutlich, dass der Mehraufwand für die TLS-Aufnahmen sowie die Berechnung des TLS-Modells nicht gerechtfertigt ist. Die dichte und genaue Punktwolke des Laserscanning kann mit den vorhandenen Ressourcen nicht mit der vollen Auflösung in das 3D-Modell einfliessen. Zudem enthält es viele Lücken, welche durch die Form des Blockgletschers unvermeidbar sind. Anhand der resultierenden 3D-Modelle war es möglich, die dritte Folgemessung mit den Messungen aus dem Jahre 2015 zu vergleichen. Dazu wurden verschiedene Analysen wie beispielsweise ein 3D-Vergleich, ein Vergleich durch Profile und Begrenzungslinien sowie eine Kubatur-berechnung durchgeführt. Daraus konnten Aussagen über das Verhalten des Blockgletschers Macun gemacht werden. Dieser hat sich in den letzten zwei Jahren in vielen Bereichen signifikant deformiert. Durch die GNSS-Messungen der Fest- und Kontrollpunkte wurde eine leichte Absenkung des ganzen Gebiets Macun festgestellt. Al

le Lagekoordinaten der Fest- und Kontrollpunkte haben sich im Vergleich zu 2015 signifikant geändert. Die Verschiebungen auf dem Blockgletscher sind bis zu 1.2 m (Lage) und 0.3 m (Höhe) gross. 

Es stellte sich heraus, dass eine Folgemessung nach zwei Jahren zu früh ist. Es sind nur punktuelle und eher kleinräumige Verschiebungen sichtbar.

Am Blockgletscher Val Sassa wurden 2017 keine Vermessungsarbeiten durchgeführt.

 

Erdstrommessungen am Munt Chavagl (Felix Keller& Dr. Christine Levy, Academia Engiadina Samedan; Samuel Wiesmann SNP)

Es wurden wiederum folgende Arbeiten durchgeführt:Vermessungsarbeiten; Daten von der Klimastation in die Datenbank integriertDatenauswertung;Erstellung des Berichtes 2017 zu den Klimadaten und Erdstrommessungen(die Vermessungsdaten und Klimadaten liegen noch nicht vor, der Bericht wird deshalb wohl nicht mehr vor Jahresende erstellt werden können).

Sukzessionsuntersuchungen im Schweizerischen Nationalpark inklusive botanische Dauerbeobachtung und Produktivitätsmonitoring(Martin Schütz & Anita Risch (Leitung), WSL Birmensdorf)

Im Berichtsjahr konnten keine Felderhebungen durchgeführt werden. Weder auf den botanischen Dauerflächen noch auf den Produktivitäts-flächen wurden Daten erhoben.

 

Forschung und Wirkungskontrolle in Naturwaldreservaten (Wald-Dauerflächen Leibundgut/Matter & Burgerflächen)(Peter Brang, WSL)

2017 keine Erhebungen.

 

Langfristige Waldökosystem-Forschung (LWF) (Arthur Gessler,Olivier Schramm, WSL)

Das laufende Messprogramm 2017 umfasste Niederschlagsmengen, Schadstoffbelastung (Freiland- und Bestandesdeposition), Meteodaten (Freiland und Bestand), Bodenfeuchtigkeit (Tensiometerablesungen, Fireless-Sensoren), Nadelbeprobung (5 Bergföhren); jährliche Waldzustandserhebung; einmalige Oberboden-, Streuschicht- und Regenwurmbeprobung (Keysom).

Die 14-tägige Beprobung der LWF-Fläche durch Fadri Bott und weitere Mitarbeiter des Nationalparks wurden weitergeführt. Die Daten aus dem Programm sind in Auswertung.

Landesforstinventar LFI (Urs-Beat Brändli, WSL)

Wie jedes Jahr wurden im Rahmen des LFI auch 2017 turnusgemäss wieder 4 der insgesamt 56 Probeflächen im SNP aufgenommen.

 

Sanasilva-Inventur

(Christian Hug, WSL)

Keine Meldung.

GLORIA SNP

(Sonja Wipf, Christian Rixen, Remo Wild (Masterstudent), Rachel Imboden (Mitarbeiterin Datenerhebung), Samuel Stolz (Zivi SLF), Vincent Somerville (Praktikant SNP)

Ende des Sommers wurden die inkubierten Teebeutel auf den verschiedenen GLORIA Gipfeln eingesammelt (2. von insgesamt 4 Probenahmen für TeaComposition Projekt). Gleichzeitig wurden die Datenlogger ausgelesen. Leider wurden wir vom frühen Einschneien bös überrascht. Die Teebeutel auf den 6 niedrigeren Gipfeln konnten zwar trotzdem gefunden werden, aber der Piz Plazér wurden unter diesen Bedingungen nicht bestiegen (aus Sicherheitsgründen). Auch haben wir das Auslesen der Temperaturlogger auf den Gipfeln ohne Teebeutel auf nächstes Jahr verschoben. 

2018 und 2019 werden die Teebeutel wieder eingesammelt. 

 

Einfluss von abiotischen und biotischen Faktoren auf den Biomasse-Abbau in alpinen ÖkosystemenTeil 1 (Masters Jonathan von Oppen); Mai 2016-Feb 2017; Teil 2 (Langzeit-Biomasseabbau über 3 Jahre auf Gloria Gipfeln ?TeaComposition?) 2016-2019; Leitung Sonja Wipf, SLF)

Die Masterarbeit wurde im März 2017 abgschlosssen (siehe Veröffentlichungen und Zusammenfassungen abgeschlossener Arbeiten.

Neophyten im Schweizerischen Nationalpark: Vorkommen von Neophyten und Rolle der Besucher für deren Ausbreitung(Hanspeter Rusterholz, Universität Basel)

2017 keine Erhebungen. 

 

2016 nicht bearbeitete botanische und forstliche Dauerflächen:

Moosdauerflächen (Bearbeitung offen), Waldauerflächen, Böschungsvegetation Ofenpassstrasse (Sabine Güsewell)

 

Ornithologische Dauerbeobachtung 

Die Vogelwarte Sempach verfolgte seit über 20 Jahren auf Dauerbeobachtungsflächen die Bestandsentwicklung der Brutvögel im Bergföhrenwald, am Munt la Schera und im Münstertal (Leitung: Dr. Thomas Sattler, Schweizerische Vogelwarte Sempach; Projektbearbeiter: Mathis Müller-Buser, Hannes von Hirschheydt. Die Ergebnisse der Beobachtungen 2017 sind unter Parknatur zusammengefasst.

 

Weitere faunistische Dauerbeobachtungen(Thomas Rempfler, Anne Freitag)

Die Bestandsaufnahmen der Murmeltiere auf der Alp da Grimmels, der Alp la Schera und der Alp Stabelchod wurden durchgeführt.

Fadri Bott hat im Frühling die Laichablage und die Entwicklung der Grasfrösche dokumentiert.

Die Bestandsaufnahmen der Murmeltiere auf der Alp da Grimmels, der Alp la Schera und der Alp Stabelchod wurden durchgeführt.

Fadri Bott hat im Frühling die Laichablage und die Entwicklung der Grasfrösche dokumentiert.

 

Fourmis des bois: Suivi des fourmilières de fourmis des bois (Groupe Formica rufa) dans les zones protégées de Suisse Juin : La colonie de Formica exsectade Il Fuorn a été cartographiée et inventoriée (20-24 juin 2017) dans sa totalité. 72 nids actifs ont été dénombrés, dont 2 nouveaux ; 12 nids actifs en 2016 sont abandonnés en 2017. Des photos de la canopée au-dessus de chaque nid (mesure du taux d?ouverture de la forêt) et de la couverture du sol autour de chaque fourmilière ont été réalisées avec un appareil photo équipé d?un objectif « fisheye ». Ces mesures permettront de mettre en relation l?activité des nids avec l?évolution de l?ouverture de la canopée et de la couverture du sol autour des nids. Un survol de la colonie avec le drone du PNS a été réalisé par Samuel Wiesmann pour obtenir une photo aérienne très précise du site.

Septembre : 50 piquets en bois (mis à disposition par Samuel Wiesmann, PNS) ont été posés à travers le site d?étude pour servir de points de repère pour le suivi des fourmilières et pour comparer l?habitat général du site avec les lieux effectivement occupés par les fourmilières. Des photos au fisheye de la canopée et du sol ont été réalisées sur chacun des points de référence.

Octobre : nouveau relevé GPS de la localisation des nids par le PNS

 

Distribution et suivi des espèces emblématiques de Rhopalocères du Parc national suisse et de la réserve de la Biosfera Val Müstair

(Yannick Chittaro, Yves Gonseth et Daniel Cherix)

Le projet visant à rechercher spécifiquement cinq espèces de papillons de jour très rares, connues ou potentielles dans le parc, s?est poursuivi en 2017.

Les recherches se font principalement focalisées sur une espèce n?ayant pas été observée en 2016: Euphydryas intermedia.

Le Val Minger pouvant constituer un habitat favorable à l?espèce, plusieurs prospections y ont été effectuées à une période adéquate (20 juin, 23 juin, 6 juillet). Malgré des recherches soutenues, aucun spécimen n?a pu y être observé. L?espèce n?est donc vraisemblablement pas présente dans l?enceinte du parc, alors qu?elle est établie à quelques kilomètres de distance (Alp Tavrü et S-charl). Le Val Minger consituait également un habitat potentiel pour Boloria thore, mais cette espèce n?y a pas non plus été observée. Il n?y a donc qu?une seule population de Boloria thoredans l?enceinte du parc, dans le Val Trupchun. Cette population a été cartographiée précisément en 2016. 

La météo défavorable du début du mois de septembre n?a pas permis de rechercher Erebia styxdans de nouvelles régions du parc.L?espèce n?est donc toujours connue que de la région d?Il Fuorn et de l?Ofenpass.

Les autres espèces rencontrées lors des prospections ont été notées et les données de terrain récoltées en 2017 ont été intégrées à la base de données du CSCF.

Dauerzäune SNP / Kontrollzaunprojekt GR(Thomas Scheurer)

Arinas (W. Abderhalden) besorgte am 22. Mai das Leeren von 5 Samenkasten in der Val Trupchun, die Zählung der Samen und Zusammenstellung der Ergebnisse in Tabelle. Letztere wurde der Forschungskommission zugestellt.

Lea Moesch hat ihre Bachelorarbeit zum Huftiereinfluss anhand von Vegetationsdaten aus Dauerzäunen im Frühjahr 2017 abgesschlossen (siehe Veröffentlichungen und Zusammenfassungen abgeschlossener Arbeiten). 

 

Gewässermonitoring SNP & Biosfera

Restwassermanagement: Spöl / Ova da Cluozza / Ova dal Fuorn / Clemgia (Johannes Ortlepp, Uta Mürle, HYDRA)

Mit Ende des Erfolgsmonitorings an der Clemgia wurden dieses Jahr einzelne Untersuchungsstellen an Spöl und Fuorn durch Clemgia-Stellen ersetzt. Die geplanten Winterproben (incl. Imagines) konnten krankheitsbedingt nicht durchgeführt werden.Im laufenden Jahr wurden wie üblich zwei Benthosprobenahmen - Anfang Mai und Ende Oktober - durchgeführt. Die Frühjahrsproben an der Clemgia wurden Anfang Juni genommen (Witterung, Höhenlage und Vergleich mit Erfolgsmonitoring). Die Proben sind noch nicht ausgewertet, auffällig war jedoch eine erstaunlich geringe Besiedlung an allen Untersuchungsstellen

 

Monitoring Fliessgewässer(Verena Lubini, Sandra Knispel)

Die Diskussion zur Einrichtung des parkweiten Fliessgewässer-Monitorings gamäss Konzept 2016 ist noch nicht abgeschlossen. 

Verena Lubini hat Ende Juni Standorte für das Fliessgewässermonitoring in de Val Müstair und bei Scuol rekognosziert. Die Standorte werden im Kreis der Gewässerforschenden diskutiert und im noch zu beschliessenden Monitoring-Konzept berücksichtigt.

Quellen-Monitoring(C. Schlüchter, S. von Fumetti)

Im Berichtsjahr wurde die Konzeption eines Langzeitmonitorings von Quellen im gesamten Forschungsraum (Nationalpark, Val Müstair, Unterengadin) vorangetrieben. Im November 2017 hat die Projektleiterin Stefanie von Fumetti gemeinsam mit Leopold Füreder von der Universität Innsbruck eine Session zu Alpine Headwater and Lakes in Protected Areasam ?Symposium for Research in Protected Areas? in Salzburg organisiert. Hier wurden erste Ideen für ein koordiniertes Vorgehen bei Langzeitmonitoring-Projekten formuliert. Anlässlich des AlpenForums in Breitenwang (A) im Juni 2018 wird Stefanie von Fumetti ein Treffen von Quellforschern organisieren, die derzeit in alpinen Nationalpärken aktiv sind. Hier sollen insbesondere Beprobungsmethoden diskutiert werden, um eine Basis für ein koordiniertes Vorgehen bei Quell-Monitoring-Projekten zu erhalten. Mittelfristig wäre die Implementierung eine alpenweiten Langzeitmonitorings wünschenswert.  

Im Zusammenhang mit der Mitarbeit an ?Reinigungsarbeiten? Spöl sind zwei Quellen im Spöltal nochmals gemessen worden. Die vorgesehene Detailkartierung der Quellflur von Punt Periv ist aber immer noch ausstehend. Eine Kartierung der Schwefelquelle von Il Fuorn ist angegangen und topographische Kartengrundlagen sind vom Park bereitgestellt worden. Die Herkunft der sulfathaltigen Wässer kann aufgezeigt werden. 

 

Macun-Seen

Macun monitoring(C.T. Robinson, C. Jolidon EAWAG)

Normal collection of samples from 10 sites in streams of the Macun. Samples are being processed and added to the data-archiv. The monitoring station (exo-sonde) was installed at lake Immez outlet and has been downloaded in autumn as well as transmitted data by satellite twice per day. Exo-sonde replaced in spring 2017 due to malfunction in March 2017. 

The Masters project of Helena Vogler «Long-Term Trends in the Ecohydrology of the Macun Lake System»  proceeded during season of field sampling. Data are being processed with a completion date for February 2018. Thesis examines the long-term trends in physico-chemistry in the Macun network, along with data summary from the exo-sonde and seasonal analysis of 2017 compared with the Masters study of Sebastion Matthaei (2002). 

Makrozoobenthos und Fischfauna der Macun-Seen(Dr. Stefan Werner (Organisation, Taucharbeiten), Dr. John Hesselschwerdt (Taucharbeiten, Dokumentation), Katarina Varga (Erfassung Anflugnahrung), Heinrich Werner (Dokumentation, Hilfe bei Taucharbeiten))

2017 wurden keine Erhebungen durchgeführt.

Biodiversitätsmonitoring der Weiher in Macun(Beat Oertli, Christiane Ilg,  HEPIA Genève)

Campagne de terrain:24 et 25 juillet 2017, récupération de données enregistrées en continu (Température: M8t, M15, M20 et niveau d'eau M15), remplacement des loggers, prélèvements standardisés de macroinvertébrés (M8t, M15, M20), prélèvements d?eau pour les analyses chimiques (réalisées par l?EAWAG), prélèvement-test d?eDNA (M22), test du protocole français « lacs sentinelles » (M4).

Suivi à long-terme des insectes aquatiques Chironomidae dans un système alpin de haute altitude : faune des petits lacs et cours d?eau de Macun(Brigitte Lods-Crozet)

Die Arbeiten von Brigitte Lodz-Cozet werden in bestehende (Macun) oder geplante (Quellen) Monitoringprogramme integriert, 

 

 



Dialog mit der Gesellschaft


Schwerpunktprogramm "Die Entwicklung der Biosphären-Region unter Global & Climate Change"

 

Climate-driven range dynamics and potential current disequilibrium in Alpine vegetation

(Sabine Rumpf MSc, Universität Wien, Leitung: Prof. Dr. Stefan Dullinger, Universität Wien)

Das Projekt wurde Ende des Jahres abgeschlossen. Eine der für den SNP relevanten Publikationen ist derzeit in Revision und wird hoffentlich bald veröffentlicht. Ein weiterer Artikel wird erst nächstes Jahr veröffentlicht werden.

Schwerpunktprogramm ?Bedeutung von Störungen für die langfristige Entwicklung der Ökosysteme?

 

Hochwasserversuche am Spöl / Restwassermanagment(Thomas Scheurer, Chris Robinson, Johannes Ortlepp)

Die Hochwasser ab Punt dal Gall wurden aufgrund der Vorkommnisse rund um die freigesetzten PCB ausgesetzt, die Restwassermenge auf der Winterdotierung belassen (siehe unten).

Restwassermanagement (J. Ortlepp)Der Abfluss ab Punt dal Gall wurde auf die Winterdotation beschränkt um Arbeiten zur Säuberung des Bachbettes von PCB zu erleichtern und die PCB-Ablagerungen nicht weiter zu verteilen. Es ist zu überlegen, ob das angesparte Wasservolumen anderweitig eingesetzt oder abgegolten werden soll.

Hochwasser ab Pt dal Gall:Hochwasser ab Pt. dal Gall wurden 2017 ausgesetzt um das im Bachbett abgelagerte PCB nicht zu mobilisieren und nicht weiter zu verteilen. 

Hochwasser ab Ova Spin (max. 35 m³/s):Hochwasser in Ova Spin vom 18.08.2017 mit einem Peak von 35 m³/s.  Ziel war eine Umlagerung und begrenzte Regeneration des Bachbettes oberhalb der Cluozza-Mündung. Ein Bericht der EKW (Franco Kirchen) liegt vor. 

EAWAG (Chris Robinson)continued periodic sampling continued at Punt Periv, Val d?Aqua and Fuornbach. Samples are continuously being processed and added to the data-bank. Flood data were collected at Periv and below Ova Spin near Zernez for a masters project (Maja Kevic, see Veröffentlichungen 2017). Data are being summarized with the Masters report due in spring 2017 (see publication)

 

PCB Belastungen im Spöl / Task Force Spöl / Porjket Retrofit EKW(Ruedi Haller)

Anfangs November 2016 haben die Engadiner Kraftwerke (EKW) im Spöl unterhalb der Stauanlage Punt dal Gall erhöhte Werte des Bauschadstoffs Polychlorierte Biphenyle (PCB) festgestellt. Eine erste Messkampagne liess den Schluss zu, dass in erster Linie inzwischen abgeschlossene Sanierungsarbeiten an der Stauanlage Punt dal Gall dafür verantwortlich sind. 

Nach Vorlage dieser Befunde wurde unter der Leitung des ANU eine Taskforce gebildet. Diese setzt sich aus Mitarbeitenden der EKW und des Schweizerischen Nationalparks, Vertretern des Bundes und des Kantons, der italienischen Behörden sowie aus externen Fachberatern (u. a. Forschungskommission-SNP) zusammen. 

Das Gesetz sieht vor, dass belastendes Material aus Gewässern zu entfernen ist. Dazu kommen die gesetzlichen Bestimmungen zum Schweizerischen Nationalpark.

Die Taskforce musste an 5 Sitzungen zwischen Januar und Ende August feststellen, dass immer neue Befunde zu neuen Fragestellungen führten. Fest stand nach einer umfassenden Probekampagne, dass die Konzentrationen in Sedimenten, Flora und Fauna (Bachforelle) im Spöl zwischen Punt dal Gall und der Stauwurzel bei der Einmündung des Ova dal Fuorn bis zu 10-mal höher liegen als nationale und internationale Empfehlungen (ein eigentlicher Grenzwert besteht nicht).

Die in der Literatur dokumentierten Ergebnisse, dass sich die PCB-Rückstände in ruhigen Flussabschnitten und in Korngrössen von > 0.063 mm des Sedimentes abgelagert haben, mussten korrigiert werden. Es wurden im gesamten Interstitial des Spöls und auch an Sedimentkorngrössen bis 0.5 mm PCB festgestellt.

Die Analysen führten zusätzlich zur Erkenntnis, dass PCB im Spöl abgelagert sind, welches nicht nur vom Leck anlässlich der Sanierung des Grundablasses im Sommer 2016 stammen können. Seither nicht benetzte Flächen und Sedimente in grösseren Tiefen (bis 50 cm) sind ebenfalls mit PCB kontaminiert, zwar nicht im gleichen Masse wie die obersten, benetzten Schichten, aber immer noch weit über dem festgelegten Richtwert von 0.02 mg/kg (Beilage 1). Diese beunruhigende Feststellung veranlasste die Verantwortlichen des Kantons Graubünden, eine breit angelegte Messkampagne an potentiell belasteten Standorten im ganzen Kanton durchzuführen. Diese neuen Erkenntnisse und Massnahmen wurden im Grossen Rat des Kantons diskutiert bzw. bewilligt. Die Ergebnisse der kantonsweiten Analysen werden im Laufe des Winters erwartet. Der Grosse Rat hiess auch einen Nachtragskredit von 600?000 CHF gut, um die 2017  angefallenen Kosten für Vorabklärungen, Analysen und die Reinigung des Tosbeckens von 1.6 Mio. CHF decken zu können. Bis die Strafuntersuchungen abgeschlossen und die Schuldfragen geklärt sind, muss die öffentliche Hand die Arbeiten (vor-)finanzieren.

Ende September wurden 13 Unternehmer eingeladen, im Rahmen eines ?Ideenwettbewerbs? Vorschläge zur Gesamtsanierung einzureichen. Zwei davon wurden von einem Ausschuss der Taskforce Spöl ausgewählt, um die Machbarkeit auf einer Teststrecke am Spöl zwischen der Staumauer und der Wassermessstelle des BAFU in Realität unter Beweis zu stellen. Die Arbeiten werden im Laufe des Novembers durchgeführt. Im Grundsatz verfolgen beide Unternehmungen das gleiche Ziel: Sie schaufeln mit Baggern das Sediment bis auf eine Tiefe von 50 cm aus dem Bachbett auf eine Filteranlage, trennen die Korngrössen und führen mittels Schlauchleitung die Korngrössen < 1mm zu einer Sanierungsanlage. Die Erfolgskontrolle dieser Testsanierungen steht noch aus. Sie wird Hinweise für das weitere Vorgehen geben, welches im Laufe des Winters 2017/ 18 festgelegt wird.

Die Befürchtung der italienischen Behörden, dass sich durch die Pumpaktivitäten der EKW erhöhte PCB-Werte im Lago di Livigno ergeben würden, konnten die bisherigen Untersuchungen nicht bestätigen. Nichtsdestotrotz wird nun auch laufend die Konzentration der gelösten PCB im Wasser an verschiedenen Standorten gemessen.

Task Force Spöl:Seitens FOK haben Chriostian Schlüchter, Johannes Otlepp und Chris Robinson in der Task Force Süöl mitgewirkt. Es fanden drei Sitzungen statt, zu welchen Protokolle des ANU Graubünden vorleigen. 

 

Geschiebe- und Sedimenthaushalt (Christian Schlüchter)

2017 wurden keine Arbeiten durchgeführt. 

 

Der Einfluss von Fliessregulierung auf die Morphodynamik im Spöl (Schweizerischer Nationalpark SNP)

(Masterarbeit Salome Schläfli; Leitung Ruiz, Stoffel, Mitarbeit R. Haller & S. Wiesmann SNP und J. Ortlepp Hydra)

Seit 2000 läuft im Spöl ein künstliches Flutungsprogramm. Es dient dazu, die seit dem Bau der Staumauer am Lago di Livigno fehlenden Hochwasser zu kompensieren und soll dem Restwasserbach seinen ursprünglichen Bergbach-Charakter zurückgeben. Die morphodynamischen Effekte dieses Eingriffs sind jedoch noch nicht vollständig verstanden. Ebenso fehlt eine aktuelle, detaillierte morphologische Karte des Flusses und seiner Umgebung. In dieser Masterarbeit sollen benannte Lücken gefüllt werden und das Verständnis des Einflusses von Fliessregulierung auf die Morphodynamik von Flüssen vertieft werden. Am 6. Juni fand eine Begehung des Spöl mit Virginia Ruiz-Villanueva, Salome Schlaefli, Johannes Ortlepp und Ruedi Haller statt. Ziel war die Abklärung von Möglichkeiten für eine Untersuchung hydromorphologischer Hochwasserfolgen.

Methoden:Im Sommer 2017 wurden Drohnenflüge durchgeführt. Mit dem Oktokopter des SNP, einem AscTec Falcon8, bestückt mit der RGB Kamera Sony Alpha NEX-7 wurden Luftbilder aufgenommen, mit welchen ein präzises Oberflächenmodell konstruiert werden soll. Abgelichtet wurde der Abschnitt von Punt dal Gall bis zum Anfang des Ova Spin in insgesamt 23 Flugabschnitten. Für die Georeferenzierung des Terrainmodels wurden knapp 100 Passpunkte entlang des Flusses angebracht und mit differentiellem GPS gemessen. Für guten Sichtbarkeit auf den Drohnenaufnahmen wurden dazu farbige Plastikplatten verwendet, welche mit Nägeln an gut sichtbaren Stellen befestigt wurden.

Um den Einfluss der Regulierung über die Zeit zu untersuchen, wurden sechs Luftbilder von 1946 bis 2013 analysiert. Dazu wurden verschiedene geomorphologische Einheiten anhand der Luftbilder in ArcMap identifiziert und kartiert. Zur Validierung der digitalen Kartierung wurden im Feld wichtige geomorphologische Einheiten identifiziert und vermessen.

Von einigen Kiesbanken wurden Bilder für eine Korngrössenanlyse aufgenommen. Diese werden mit ImageJ ausgewertet. Mit den gewonnenen Daten kann eine Aussage über die Aktualität der Korngrössenverteilung aus der Sedimentdynamik-Studie Spöl (Döring et al., 2014) gemacht werden.

Eine Connectivity Analyse mit dem Tool SedInConnect 2.3 gibt Einblick in die Kopplung der Hangprozesse mit dem Flussbett. Als Inputparameter diente das Höhenmodel SwissALTI3D und ein Polygon des zu untersuchenden Abschnitts des Spöl von Punt dal Gall bis zum oberen Ende des Ova Spins.

Erste Resultate und Ausblick:Die Connectivity Index Karte zeigte, dass die Hauptquellen für Sedimenteintrag in den Fluss in den Fächern zu finden sind. Einige Nebenbäche sind gut angeschlossen, aber im Allgemeinen ist eine gute Kopplung limitiert auf die steilen Böschungen, die den Fluss begrenzen.

Die erwarteten Resultate sollen das Verständnis des Einflusses von Fliessregulierung auf die Morphodynamik des Flusses und damit zusammenhängende Prozesse vertiefen. Die Einsatzmöglichkeit von Drohnen in solchen Untersuchungen soll beschrieben werden.

 

Erfolgskontrolle Clemgia: Ökologische und hydromorphologische Erfolgskontrolle zur Restwassersanierung an der Clemgia(Johannes Ortlepp, Uta Mürle, Peter Rey)

Makrozoobenthos:Siehe Gewässermontoring.

Fische:Die Befischungen fanden am 7. und 8. September 2017 statt. Befischt wurde jeweils in einem Durchgang und einer Anode. Die Referenzstrecke oberhalb der Wasserfassung war 180 m lang, wobei der Lauf auf einer Länge von 80 m zweigeteilt war. Unterhalb der Wasserfassung wurden 943 m abgefischt. Auf dieser Strecke wurde nur eine einzige Forelle gefangen.

Gerinnemorphologie und Bewuchs:Von der Wasserfassung abwärts wurden, wie bereits 2015 und 2016, entlang 2 km Bachstrecke hochauflösende Luftbilder mit einer Fotodrohne angefertigt. Diese werden zusammengesetzt und verortet. Die Aufnahmen wurden am 8.9.2017 durchgeführt.Zum Vergleich mit früheren Aufnahmen wurde am 7.9.2017 der Bereich um die Referenzstelle der Befischungen aufgenommen.

 

Brandfläche Il Fuorn(Josef Hartmann, Thomas Scheurer, Ruedi Haller)

65 Jahre Vegetationsentwicklung nach Lawinendurchgang: Wiederaufnahme Transekt God dal Simi (Leitung: Peter Brang, WSL)Am 22.6.2017 wurde der Transekt aufgesucht. Aufgrund der Beobachtungen im Gelände und der vorhandenen Markierungen dürfte er rekonstruierbar sein. Die wissenschaftliche Fragestellung rund um den Transekt muss erweitert werden, damit sich die Rekonstruktion lohnt. Eine entsprechende Masterarbeit zum Thema wurde an der ETH ausgeschrieben. 

Erklärung landschaftlicher Phänomene am Beispiel der Brandfläche Il Fuorn(Norman Backhaus, Thomas Scheurer, Sonja Bürgi)

Im August befragte Sonja Bürgi rund 130 Personen mittels Fragebogen um zu untersuchen, wie sich Besucher die kahle Fläche bei Il Fuorn erklären und welche Informationen und Faktoren dabei eine Rolle spielen. Die Ergebnisse werden in einem Artikel veröffentlicht. 

J. Hartmann musste die Wiederholung der Vegetationskartierung auf 2018 verschieben.

 

Erfassung von Naturereignissen, Monitoring von Massenbewegungen im SNP

(Markus Stoffel, Universität Genf; Thomas Rempfler, SNP)

Monitoring von MassenbewegungenDer Nationalpark bietet einen interessanten und unverfälschten Einblick in Massenbewegungsprozesse und deren Dynamik in einer Art, die ausserhalb des Parks nur schwer erfassbar ist. Einerseits unterscheidet sich die Geologie des Parks teils stark von jener in anderen Gegenden der Schweiz. Viel wichtiger scheint jedoch die Tatsache, dass innerhalb des Parks die Prozesse ihren natürlichen Lauf nehmen und praktisch gar nicht vom Mensch beeinflusst werden (Verbauungen, Stabilisierungsarbeiten). Dadurch ergibt sich die einmalige Situation, dass Massentransfers ? wie Murgänge, Sturzprozesse oder andere Sedimentflüsse ? unter nahezu natürlichen Bedingungen studiert werden können. Dies ist gerade mit Blick auf die Auslösung oder eine mögliche Änderung im Prozessverhalten durch klimatische Veränderungen relevant. Aufgrund dieser Tatsache entstand die Idee eines regelmässigen und systematischen Erfassens von Massenbewegungsereignissen im SNP, der nebst dem wissenschaftlichen Interesse auch hinsichtlich Warnung oder Schliessung von Wegen von Interesse sein könnte.

Im Nachgang zu den Unwettern vom 30. Juli 2017 wurde die oben skizzierte Idee an einem ersten Untersuchungsobjekt umgesetzt. Dazu fand in der unteren Val Mingèr eine Drohnenbefliegung durch den SNP (Ruedi Haller) statt, bei welcher die erneute Murgangaktivität (nach 2015) im Laviner Grond erfasst werden sollte. Gemeinsam mit Filmaufnahmen der Foto Taisch GmbH in Scuol, älteren Luftbildern, LiDAR Daten, meteorologischen und Radardaten der MeteoSchweiz soll so das jüngste Naturereignis im und um den Park erfasst, der auslösende Niederschlag in Raum und Zeit untersucht und verstanden werden. Bei erfolgreichem Abschluss dieses Pilots soll eine Strategie aufgestellt werden, die in Zukunft ? und in Zusammenarbeit mit dem SNP ? ein systematisches Erfassen und eine Dokumentation von Ereignissen ermöglicht. Erste Ergebnisse des Pilotprojekts können im Sommer 2018 erwartet werden.

 

Schwerpunktprogramm ?Huftiere in einem alpinen Lebensraum?

(Pia Anderwald, Ruedi Haller)

 

Vergleich zwischen Stresszustand und Nahrungsqualität bei Rothirsch und Gämse(Pia Anderwald, SNP)

Aufgrund der Wolfspräsenz im Ofenpassgebiet seit Dezember 2016 wurde die Sammlung von Rothirsch- und Gäms-Kotproben zur Bestimmung der Konzentration von Glucocorticoid-Metaboliten, Stickstoff- und Fasergehalt im nunmehr dritten Jahr fortgeführt. Zusätzlich zu Parametern wie der Nahrungsqualität, Wetterbedingungen und Besucherzahlen ergibt sich somit die Möglichkeit zu untersuchen, ob die Anwesenheit eines Beutegreifers Auswirkungen auf die Physiologie zweier seiner Beutetierarten hat. Die Probensammlung wurde 2017 allerdings von ursprünglich drei auf zwei Weiden reduziert, um den notwendigen Arbeitsaufwand sowie die Laborkosten tief genug zu halten, dass das systematische Monitoring allenfalls über einen längeren Zeitraum (im Falle einer Rudelbildung) aufrechterhalten werden kann. Die Zahl der bereits analysierten Proben beläuft sich inzwischen auf 400 Gäms- und 1000 Rothirschproben.

Projekt Ingio Via

(Thomas Rempfler, Flurin Filli, Ruedi Haller)

Im dritten Projektjahr wurden zwischen Ftan und Martina acht Hirschstiere und fünf -kühe markiert, davon bis auf einen Stier alle mit GPS-Halsbändern. Insgesamt tragen nun 45 Hirsche Markierungen. Die zu Projektbeginn montierten GPS-Halsbänder, werden fortaufend zurück geholt und im kommenden Frühling neuen Hirschen umgehängt. Ziel ist es, zusätzliche Wanderrouten und Bewegungsmuster abzubilden, dies insbesondere von Hirschen aus den Wintereinständen in Martina, Ramosch ? Vnà und Ftan ? Ardez ? Lavin.

Einige aus früheren Arbeiten bekannte Wanderungen liessen sich mit den GPS-Positionen bestätigen (Abb. 1). Diese Traditionen haben also Bestand. Wanderzeitpunkte und -routen sind in aufeinander folgenden Jahren teilweise gleich. Hirsche aus dem gleichen Wintereinstand nutzen unterschiedliche Sommereinstände und treffen dort auf Individuen mit anderen Raumnutzungsmustern. Dieses Verhalten begünstigt z.B. die Verbreitung von Krankheiten. Das Wissen um den Austausch mit Tirol ist deshalb wichtig, weil die Rindertuberkulose dort vorkommt.

Im Kanton Graubünden ist das Hirschmanagement ausgerichtet auf die Fähigkeit der Hirsche, Traditionen zu bilden. Wie eine Auswertung zeigt, fördert das Mosaik von Wildschutzgebieten die Verteilung der Hirsche. Die Hirsche suchen die Schutzgebiete bevorzugt auf, wodurch diese ihrem Zweck gerecht werden. Den SNP nutzen die Hirsche praktisch ausschliesslich im Sommer (Juni ? September) mit der höchsten Intensität im Juli. Die Wildasyle nehmen sie vor allem im September/Oktober an. Anzumerken ist aber, dass sich diese Hirsche auch ausserhalb der Schutzgebiete aufhalten und das auch tagsüber, wodurch sie theoretisch für die Jagd erreichbar wären. Weiter wurde aber auch deutlich, dass es Hirsche gibt, die nicht wandern und keine Wildschutzgebiete nutzen.

 

Effects of tourists on wildlife behaviour in the Swiss National Park(Masterarbeit Jakob Viße Prof. Dr. Carsten Dormann, Dr. Simone Ciuti, Universität Freiburg; Dr. Pia Anderwald, SNP)

In diesem Jahr wurden folgende Arbeiten ausgeführt: - Anfang August bin ich nach Zernez gefahren, um mich persönlich vorzustellen, die für mich interessanten Daten (Besuchermonitoring, GPS-Lokationen von Rothirschen und Gämsen, Habitatkarten, etc.) abzuholen, sowie zwei der Versuchsgebiete (Val Trupchun, Val dal Botsch und Val Stabelchod) zu besichtigen.

- In den darauf folgenden Wochen habe ich zusammen mit Prof. Dr. Carsten Dormann und Dr. Simone Ciuti an der genauen Fragestellung meiner Masterarbeit gearbeitet. Letztlich habe ich mich für folgende Fragestellungen entschieden: 1) Wie wirken sich Besucher auf das Verhalten von Rothirschen und Gämsen aus?, 2) Halten sich die Tiere unterschiedlich nah an den Wegen auf, abhängig von der Tageszeit?, 3) Gibt es einen Unterschied im Verhalten zwischen Rothirschen und Gämsen?

Danach habe ich die Besucher- und GPS-Daten aufbereitet, womit ich kürzlich fertig geworden bin. Nun folgen die Exploration der Daten und erste Modelle.

 

  

Schwerpunktprogramm ?Erfolgsfaktoren für eine nachhaltige Regionalentwicklung unter Einbezug von SNP und Biosfera?

 

Bewertung von kulturellen Ökosystemleistungen in ausgewählten europäischen Nationalparks

(Forschungsprojekt im Rahmen des H2020-Projektes ?ECOPOTENTIAL?, Arbeitspaket 12 (Capacity building and knowledge exchange), Leitung Aletta Bonn, Department Ökosystemleistungen am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ / Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung, Leipzig; Bearbeitung, Roland Krämer Dr. Emilie Crouzat; Partner: Christian Rossi SNP)

 

Projekt wurde 2017 genehmigt. Der Schweizerische Nationalpark ist Projektpartner. Die Projektarbeiten werden 2018 aufgenommen.  

 

Weitere Schwerpunkte

 

Geographisches Informationssystem GIS-SNP (Samuel Wiesmann, Ruedi Haller)

 

GIS-Betrieb

Im Jubiläumsjahr, das GIS-SNP feierte 2017 sein 25jähriges Bestehen, konnten zwei moderne Gerätschaften für die GIS-Arbeiten im Gelände beschafft werden. Zum Ersten kam neue Totalstation zum Einsatz, welche die Arbeit für die beteiligten Personen deutlich erleichtert, indem das Messziel automatisch erfasst wird. Dadurch werden operateurbedingte Ungenauigkeiten auf ein Minimum reduziert, was besonders bei den Feldarbeiten, welche eine sehr hohe Messgenauigkeite vorherrschenden sehr kleinen Verschiebungen von wenigen Zentimetern pro Jahr von Bedeutung ist. Zum anderen konnte der Bereich Forschung und Geoinformation eine Drohne des Typs «Falcon  8» der Firma Intel beschaffen, inklusive der dazu notwendigen Hard- und Software zur Flugplanung und -durchführung sowie für die Bildauswertung. Erste Einsätze 2017 zeigten das breite Einsatzspektrum, welches dieses UAV bietet. Ausgerüstet mit RGB- und Thermalkamera wurde sie für Forschungsprojekte in der Pflanzenökologie im Hochgebirge und für eine Aufnahme des Spöls für geomorphologische Analysen eingesetzt. Am Spöl zeigte sich auch exemplarisch, dass das Fluggerät bzw. die aus den Flügen gewonnenen Daten in verschiedenen Projekten verwendet werden können. So konnten die Bilder auch für die Analyse der räumlichen Verbreitung der PCB eingesetzt werden. Die Ereignisse im SNP rund um die Starkniederschläge Ende Juli konnten in der Val Mingèr exemplarisch festgehalten werden.

Die grösste Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erreichten die Drohneneinsätze zugunsten des Rehwildes ausserhalb des SNP: Im Frühjahr wurde am frühen Morgen mit Hilfe der Thermalkamera gezielt nach Rehkitzen in Wiesen gesucht, welche anschliessend gemäht wurden. So konnten einige Rehkitze vor dem sogenannten «Vermähen» gerettet werden. Selbstverständlich beobachten wir auch die Störungssituation genau, welche durch den Einsatz von UAV unvermeidlich sind. 

Nach wie vor beziehen Forschende Daten und Informationen zu früheren Projekte aus der Meta-Meta-Datenbank unter www.parcs.ch/snp. Der Nachführung dieses wertvollen Archivs kommt grosse Bedeutung zu. Darüber hinaus begleiteten die Mitarbeitenden des Bereichs Forschung und Geoinformation verschiedene räumliche Analysen von Forschenden mit Rat und Tat.

An der alle zwei Jahre stattfindenden Konferenz zu den GIS in Schutzgebieten aus dem deutschsprachigen Europa präsentierte Samuel Wiesmann einen Überblick über 25 Jahre GIS-Arbeiten im SNP und die Ergebnisse einer Thermalanalyse der Brandfläche Il Fuorn. 

Die GIS-Infrastruktur SNP wird mehr und mehr in die Geodateninfrastruktur des Netzwerks Schweizer Pärke integriert.

 

GIStory 

Zu diesem Thema wurden 2017 keine Aktivitäten durchgeführt.

 

Ökologische Konnektivität(Rachel Lüthi, Ruedi Haller)

Im Rahmen des Interreg Vb Projekts Alpbionet2030 befassen sich Projektpartner aus allen sechs Alpenländern mit der ökologischen Vernetzung im EUSALP-Perimeter (erweiterte Alpenregion). Der Schweizerische Nationalpark leitet eines der fünf Arbeitspakete (WP1). Ziel ist unter anderem die Webapplikation JECAMI (www.jecami.eu) zu überarbeiten und nutzerfreundlicher zu gestalten. Die umfangreiche Anwendung zur Analyse der ökologischen Vernetzung wurde in mehreren Vorgängerprojekten erarbeitet und laufend ergänzt. Zur Überarbeitung wurde ein detailliertes Konzept ? basierend auf Nutzerszenarien ? erarbeitet. Die Serverinfrastruktur für die Umsetzung wurde vorbereitet. Erste Komponenten der Applikation wurden getestet. Gleichzeitig wird der CSI (ein Indikatorenset für die ökologische Vernetzung) überarbeitet und für den erweiterten Perimeter analysiert. Dazu wurden vom SNP ein zweitägiger Workshop in Zernez (04-05.04.2017) und ein Workshop in Trenta, Slowenien (09.10.2017) organisiert und vorbereitet sowie ausführliche Recherchen durchgeführt und die Ergebnisse dokumentiert. Die Indikatoren der Vorgängerprojekte sowie die überarbeiteten Indikatoren wurden für den gesamten EUSALP-Perimeter berechnet. Sie dienen unter anderem der Ausscheidung von SACAs (Alpine Strategische Vernetzungsgebiete), bei welchen wir unsere Projektpartner fachlich unterstützen. Die Indikatoren werden für die Projektregionen noch detaillierter berechnet. Dazu werden die verschiedensten regionalen Daten benötigt. Die notwendigen räumlichen Daten wurden in Zusammenarbeit mit den Projektpartnern zusammengetragen. Zur Koordination des Projektes nahmen Mitarbeitende des SNP beim Kick-off Anlass, zwei Sitzungen des Steuerungsausschusses und einer Sitzung der WP-Leiter teil und arbeiteten mit.

 

Ökosystemleistungen die Weide- und Wiesengesellschaften innerhalb und ausserhalb des Nationalparks (Disserations Christian Rossi)(Christian Rossi)

Im ersten Trimester wurde an der Optimierung der Inversion vom Strahlungsübertragungsmodell PROSAIL gearbeitet. Die Inversion des Modells ist erforderlich, wenn man von den elektromagnetischen Spektren, aufgenommen durch Fernerkundungsinstrumenten, die gewünschte funktionellen Pflanzeneigenschaften quantifizieren möchte. Blatttrockenmasse, spezifische Blattfläche, Blattwassergehalt und Chlorophyllgehalt wurden für das ganze Studiengebiet kartiert.In den Sommermonaten wurden weitere 17 Testflächen auf Wiesen in der Gemeinde Scuol und der Val Müstair eingerichtet. Insgesamt stehen jetzt Vegetationsaufnahmen von 39 Standorten zur Verfügung, die von stark gedüngten Kunstwiesen bis prozessgeschützten Weiden reichen. Die Messung der Blattfläche von den Feldproben, wurde durch die Erstellung eines Laufbandes mit Kamera erleichtert. Im dritten Semester wurde die statistische Auswertung der Resultate weitergeführt, sowie die Berechnungen von funktionellen Diversitätsindizes auf regionaler Skala und die Simulation verschiedener Managementszenarien durchgeführt. Es wurde mit dem Verfassen von wissenschaftlichen Publikationen begonnen.

 

 

 

Biosfera Val Müstair 

 

Projektplanung, Organisation, Information(Linda Feichtinger)

Die Erfassung und Begleitung von Forschungsprojekten im Regionalen Naturpark Biosfera Val Müstair und die Koordination mit der Forschung im Schweizerischen Nationalpark und mit der Parkforschung Schweiz haben sich etabliert. Über aktuelle Forschungsarbeiten und Vorträge berichtet die Biosfera Val Müstair sporadisch im Mas-chalch (Talzeitung).

 

In der Val Müstair wurden 2017 folgende Facharbeiten durchgeführt:??

Bedeutung von Grasland-Sonderbiotopen für die Biodiversität in der Biosfera Val Müstair ?(Rainer Buchwald Universität Oldenburg)

2017 keine Projektarbeiten

 

Erfolgskontrolle der Renaturierung am oberen Rambach in der Biosfera Val Müstair(Rainer Buchwald, Universität Oldenburg)

2017 keine Porjketarbeiten

 

NUTNET (Nutrient network): Beeinflussung von Nährstoff-Flüssen, Produktivität und Diversität in Grünlandökosystemen durch Konsumenten und Düngung(Anita C. Risch, Martin Schütz, Stephan Zimmermann, Beat Frey, Loïc Pelissier, Nadine Sandau WSL Birmensdorf; Anu Eskelinen, Risto Virtanen, Helmholtz-Zentrum Leipzig; Pedro Tognetti, Uni Buenos Aires)

Im Berichtsjahr konnten keine Felderhebungen durchgeführt, das heisst keine Daten erhoben werden. Verschiedenen Publikationen sind jedoch in Bearbeitung. Einige Manuskripte wurden veröffentlicht.

 

Orchideen-Inventar des Schweizerischen Nationalparks und der Biosfera Val Müstair(Beat Wartmann)

Das Inventar wurde in der Reihe ?Nationalpark-Forschung in der Schweiz? publiziert und anlässlich einer Exkursion und Vernissage am 16. Juli in der Val Müstair dem Publikum vorgestellt.

 

Biosphärenparks ? Innovationsmotor oder Hindernis Wahrnehmung und Sichtweise von Bäuerinnen und Bauern

(Heidi Humer-Gruber, IGF Uni Innsbruck und ÖAW)

Die Untersuchungen in drei  alpinen Biosphärenparks, darunter auch Befragung in der Val Müstair, sind abgeschlossen. Derzeit ähnliche Interviews in Naturschutzgebieten in Südamerika (Chile und Kolumbien) durchgeführt. Die Ergebnisse aus dem Alpenraum werden dann mit jenen aus dem Andenraum verglichen und mögliche Parallelen oder innovative Ansätze werden dabei hervorgehoben.

 

Geo-Tag der Artenvielfalt(Constanze Conradin)

Der GEO-Tag der Artenvielfalt fand dieses Jahr am 23./24. Juni statt. 52 Artexperten und ?expertinnen untersuchten das ausgeschiedene Gebiet in der Umgebung der beiden Dörfer Fuldera (1'638 müM) und Lü (1'920 müM). Die Ergebnisse zu den Aufnahmen sind in Erarbeitung und werden im 2018 veröffentlicht. Begleitend zu den Erhebungen fanden öffentliche Veranstaltungen zur Artenvielfalt der Region statt.

 

Pilotprojekt Ökologische Infrastruktur

(Yves Schweizer)

Gemeinsam mit dem Naturpark Beverin, dem Parc Ela und dem Amt für Natur und Umwelt beteiligt sich die Biosfera Val Müstair an dem Pilotprojekt, ?Ökologische Infrastruktur in Bündner Pärken?, das sich über die zwei Jahre, 2016 und 2017, erstreckte. Finanziert wird das Pilotprojekt vom Bundesamt für Umwelt BAFU. Es soll dazu dienen, den Reichtum und die Qualitäten der Natur in der Biosfera Val Müstair besser kennen zu lernen und gestützt darauf gezielt Förder- und Aufwertungsprojekte zu entwickeln. 

Das Pilotprojekt ist Ende 2017 abgeschlossen worden. Es wurde u.a. ein Aktionsplan zur Förderung des Alpenlangohrs, sowie ein Modellkonzept zur Verbesserung der Qualität und ökologischen Vernetzung der Heckenlandschaft im Val Müstair erarbeitet. Weitere Ergebnisse und Berichte werden am 22.03.2018 im Rahmen eines Workshops in Chur präsentiert.

 

Mortar technology and construction history at Müstair Monastery

(Christine Bläuer; Patrick Cassitti)

Im ersten Jahr des Projektes ?Mortar technology and construction history at Müstair Monastery? wurden 1100 Mörtelproben im Kulturgüterschutzraum des Klosters St. Johann in Müstair durch die Projektmitarbeiterinnen Dr. Sophie Hüglin und Dr. Marta Caroselli gesichtet. 280 Proben wurden ausgewählt und zur Analyse an die Scuola Universitaria Professionale della Svizzera Italiana (SUPSI) nach Canobbio geschickt. Weitere 50 sind zur Begutachtung vorbereitet. Diese erste Auswahl wird im Winter 2017/18 analysiert werden, erste Ergebnisse sind im Frühjahr 2018 zu erwarten. 

Die BA-Studentin Camilla Martinucci untersuchte im Sommer 2017 im Rahmen einer Bachelorarbeit am Studienlehrgang ?Konservierung? an der SUPSI die bemalten Verputzfragmente aus dem Kloster St. Johann in Müstair. Frau Martinucci hat im Rahmen dieser Arbeit 31 Verputzfragmente aus karolingischer, romanischer und gotischer Zeit dokumentiert und untersucht. Die Anschliffe wurden unter dem Auflichtmikroskop kategorisiert. Für die Bestimmung der Pigmente kamen die Röntgenfluoreszenz-Analyse und die Rasterelektronenmikroskopie zum Einsatz.

Die Projektmitarbeiter Dr. Giovanni Cavallo und Dr. Christine Bläuer unternahmen im August 2017 Beprobungen an den verschiedenen in der Val Müstair zu Tage tretenden dolomitischen Gesteinsformationen. Zweck der Beprobungen ist es, die Herkunft der Rohstoffe für die Herstellung des Kalkes zu ermitteln, der beim Bau des Klosters zur Anwendung kam. Aktuell werden die gesammelten Gesteinsproben im Labor untersucht, erste Ergebnisse werden im Frühjahr 2018 erwartet.

 

UNESCO Biosphärenreservat EngiadinaVal MüstairAIKIDEN: Bürgerbeteiligung in Biosphärenreservaten(Angelika Abderhalden, Constanze Conradin)

 

Dieses Forschungsprojekt wird in allen Gemeinden des UNESCO Biosphärenreservats Engiadina Val Müstair (BR) durchgeführt. Die Akzeptanz des BR in der lokalen Bevölkerung, das Mass der Identifikation mit dem BR und die Bereitschaft sich für die Umsetzung der Ziele zu engagieren sind Gegenstand einer breit angelegten Umfrage. Diese läuft zeitgleich in verschiedenen BR in Österreich (Grosses Walsertal und Lungau/Nockberge), Deutschland (Schwarzwald, Berchtesgadner Land und Schwäbische Alb) und der Schweiz (Entlebuch und Engiadina Val Müstair). Hinweise auf Einflussfaktoren zur Akzeptanz, Identifikation und Engagement können die zukünftigen Arbeiten im BR beeinflussen. Ebenfalls werden Erkenntnisse zur Beziehung der drei Bereiche untereinander und deren gegenseitige Beeinflussung gewonnen. Wissenschaftlich wird das Projekt durch Marcel Hunziker (WSL) und einer Begleitgruppe unterstützt. Die Umfrage ist für Ende 2017 geplant und die Auswertung wird bis Mitte 2018 vorliegen.  

 

Klima- und Bestandesgeschichte im Arvenurwald God da Tamangur (Leitung: Markus Stoffel; Bearbeitung: Sébastien Guillet, Georg von Arx, Juan Antonio Ballesteros Canóvas, Christophe Corona, Unverität Genf)

Das Naturwaldreservat God Tamangurbefindet sich zuhinterst in der Val S-charl an der westlich exponierten rechten Talseite. Das Reservat hat eine Fläche von 86 ha, die Höhenlage des Arvenwaldes reicht von rund 2'100 bis 2'300 m ü.M. God Tamangurbesteht vorwiegend aus Arven (Pinus cembraL.). Der ausserordentlich dichte, geschlossene Bestand an Arven in unmittelbarer Nähe zur Waldgrenze macht den Waldbestand einzigartig, er gilt als der höchstgelegene, geschlossene Arvenwald Europas. Vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert wurde am Ofenpass, in der Val S-charl sowie in der Val Mingèr Bergbau getrieben. Die Verarbeitung des Erzes erforderte sehr viel Holz und Kohle. Während die Wälder im Haupttal des Inn als Schutzwälder viel sorgfältiger bewirtschaftet wurden, wurde in den erwähnten Bergbaugebieten Raubbau getrieben und grossflächig gerodet. Der Bestand God Tamangurbildet hier eine Ausnahme, denn mit hoher Wahrscheinlichkeit wurde dessen Holz weder für den Bergbau in S-charl noch für die Salinen im österreichischen Hall genutzt. Die oben dargestellten Eigenschaften des Gebiets und des Waldbestands machen God Tamangurin mehrfacher Hinsicht zu einem idealen Standort für dendroökologische und dendroklimatische Untersuchungen. Aus klimageschichtlicher Sicht bietet der alte Arvenbestand die Möglichkeit einer langen und weitgehend ungestörten Rekonstruktion der Temperaturen und Niederschläge. 

Dazu wurden Ende August während 3 Feldtagen von 49 Arven jeweils 4 Bohrkerne entnommen. Zurzeit werden die Jahrringbreiten an der Universität Genf gemessen. Überdies laufen auch erste Vorbereitungen für eine Analyse der Zellwandstärken (cell wall thickness), Im Laufe des nächsten Jahrs werden der Gehalt an Wasser- und Kohlenstoff-Isotopen (13C und 18O) ermittelt. Der Grund für die sehr breit abgestützte Analyse und die Vielzahl der Ansätze ist darin begründet, dass Jahrringbreiten von Arven zwar eine jahrgenaue Datierung erlauben, jedoch kaum nutzbare Klimainformation speichern. Im Gegensatz dazu sind Zellwandstärken und Sauerstoffisotope gute Klimaproxies für vergangene (Sommer-)Temperaturen. Überdies lassen Kohlenstoffisotope Rückschlüsse auf den Niederschlag zu. Dadurch lassen sich für Temperaturen und Niederschlag Zeitreihen erfassen, wie sie für die Südostschweiz in dieser Art und diesem Ausmass noch nicht existieren.

 

Meteorologie 

(Thomas Konzelmann)

Neben den Dauerprojekten und Klimamessungen fanden keine Forschungsaktivitäten statt.

 

Hydrologie/Hydrobiologie

Am 1. Februar haben sich alle Fachleute, welche in hydrologischen und hydrobiologischen Projekten und Dauerprogrammen tätig sind, in Zürich zu einer Koordinationssitzung getroffen. Das Protokoll dazu liegt vor. 

Neben den Dauerprojekten (Spöl, Macun, Gewässermonitoring) wurde 2017 das folgende hydrobiologische Projekt durchgeführt:

Faunistische und strukturelle Charakterisierung ausgewählter Quellen im Schweizer Nationalpark 

(Stefanie von Fumetti, Universität Basel)    

Allgemein:Die Forschung an  Quellen im SNP der letzten 4 Jahre wurde von Stefanie von Fumetti und Lucas Blattner in einer Publikation in der Zeitschrift Hydrobiologiazusammengefasst. Dieser Artikel ist 2017 in einem Special Issue zu Small Water Bodieserschienen. Des Weiteren wurde die Konzeption eines Langzeitmonitorings von Quellen vorangetrieben. Im November 2017 hat die Projektleiterin Stefanie von Fumetti gemeinsam mit Leopold Füreder von der Universität Innsbruck eine Session  zu Alpine Headwater and Lakes in Protected Areasam ?Symposium for Research in Protected Areas? in Salzburg organisiert. Hier wurden erste Ideen für ein koordiniertes Vorgehen bei Langzeitmonitoring-Projekten formuliert. Anlässlich des AlpenForums in Breitenwang (A) im Juni 2018 wird Stefanie von Fumetti ein Treffen von Quellforschern organisieren, die derzeit in alpinen Nationalpärken aktiv sind. Hier sollen insbesondere Beprobungsmethoden diskutiert werden, um eine Basis für ein koordiniertes Vorgehen bei Quell-Monitoring-Projekten zu erhalten. Mittelfristig wäre die Imlementierung eine alpenweiten Langzeitmonitorings wünschenswert.  

Die Auswertung der faunistischen Daten der Wegerhausquelle durch Enrica Steiner ist abgeschlossen. Sie konnte zeigen, dass bei den Wassermilben eine bemerkenswerte Verschiebung der Artenzusammensetzung innerhalb der letzten 40 Jahre stattgefunden hat. 

Abgeschlossene Arbeiten(siehe Veröffentlichungen und Zusammenfassungen abgeschlossener Arbeiten): Lea Mühlemann bearbeitete in ihrer MasterarbeitQuellen im Tal der Clemgia. Guillaume Arnet untersuchte in seiner Bachelorarbeit Quellen auf Macun.

Laufende Abschlussarbeiten:Julien Senieiro Marques untersucht in seiner BachelorarbeitQuellen im Val Müstair 

 

Biozönosen der Kiesbänke und Wasserwechselzonen in den Fliessgewässern des Nationalparks(Peter Rey, Stefan Werner, Hydra)Die Erfassung der Kiesbankbesiedlung wurde durch die sehr starken Hochwasser in der Clemgia behindert. Ein Versuch wurde am 8.9.2017 durchgeführt, es waren allerdings fast keine Kiesbankorganismen vorhanden. Die Morphologie der Kiesbänke wurde gleichzeitig mittels Drohnenaufnahmen dokumentiert. Diese sind im Jahresbericht des Projektes ?Ökologische und hydromorphologische Erfolgskontrolle zur Restwassersanierung an der Clemgia? näher erläutert.

 

Niedrigwasseruntersuchungen in alpinen Gebieten der Schweiz

(Dr. Felix Naef, HyBeSt GmbH (Leitung), Michael Margreth, SoilCom GmbH, Marius Floriancic, ETH Zürich)

Dieses vollumfänglich vom BAFU finanzierte Projekt dauerte von Februar 2016 bis März 2017. -> Bericht? Scheurer fragt nach

 

 ?EUROFLOW?  ? A EUROpean training and research network for environmental FLOW management in river basins(Innovative Training Networks (ITN within Horizon 2020); Lea: Lee Brwon, university of Leeds; Partner: Chris Robinson EAWAG; Ruedi Haller SNP)

Dieses 2017 von der EU genehmigte Projekt wird 2018 aufgenommen.

 

 

Erdwissenschaften

 

Biologische Aktivität und Dynamik der organischen Bodensubstanz in Abhängigkeit des Reliefs am Plan Posa (Schweizerischer Nationalpark)(Forschungsprojekt; Stephan Zimmermann WSL)

Feldarbeiten:Im Jahr 2017 wurden die Temperaturlogger ausgelesen und mit neuen Batterien versorgt. Die Logger in Nordexposition wurden 2016 durch Nagetiere ausgegraben und teilweise verbissen. Sie wurden so gut wie möglich repariert und wieder installiert und sie funktionieren noch.

Laborarbeiten:Da die Analyse der Biomarker sehr aufwendig ist und viel Entwicklungsarbeit damit verbunden ist, stellt sich die Frage einer Projektverlängerung, zumal die Temperatur- und Feuchtigkeitsmessungen weiter geführt werden sollen.

 

Bodenentwicklung und Pflanzen-Pilz-Boden-Interaktionen auf Silikat- und Kalk-Gestein auf ausgewählten alpinen Standorten von Jules Favre (1955) im Schweizerischen Nationalpark und seiner Umgebung(Stephan Zimmermann, Laura Martinez-Suz, Ivano Brunner)

Es handelt sich um ein Projekt, in dessen Rahmen der Kew Botanical Garden London eine Dissertation durchführt.

Im Rahmen einer Bachelorarbeit untersuchte ein Student bodenmorphologische Unterschiede unter Salix und Dryas und erhob einfache bodenchemische Parameter (pH-Wert, Ctot-, Corg- und Ntot-Gehalt) im Boden unter Salix- und Dryasmatten. Die Bachelorarbeit wurde im Januar 2017 abgeschlossen.

Feldarbeiten: Im Jahr 2017 wurden vier Standorte (2 im Park und 2 ausserhalb) am Munt la Schera, im Val dal Botsch, auf Murtaröl und am Flüelapass (zusammen mit Laura Martinez-Suz vom Kew Botanical Garden) beprobt. Pro Standort wurde ein 4-fach Beprobung durchgeführt (Boden) und die vorkommenden Pilzkörper gesammelt, Exsikkate hergestellt und archiviert (Beatrice Senn, ETH-Herbar). 

Laborarbeiten: An weiteren Bodenproben wurden im Labor die pH-Werte, Ctot-, Ntot- und Corg-Gehalte bestimmt. Zudem wurden von weiteren Proben mit der CuO-Oxidations-Methode Lignin in seine Monomere aufgeschlossen, die Monomere isoliert und mittels GC-FID analysiert. Die Auswertungen dieser Analysen sind in Arbeit. Weiter wurde an der Etablierung der Analyse von Cution und Suberin in Boden- und Pflanzenproben gearbeitet.

Zudem werden zur Zeit weitere Bodenproben aller Flächen bzw. subplots bodenchemisch charakterisiert (pH-Wert, austauschbare Kationen, austauschbare Azidität, Ctot-, Ntot- und Corg-Gehalte, Textur)

 

Transfer-Experimente Boden(Dissertation Johanna Donhauser, Leitung Beat Frey, WSL)

Dieses Mehrjahres-Projekt (2016 ? 2021) wird als Ergänzung zum Projekt GLORIA ausserhalb des Nationalparks durchgeführt. 

 

Paläoichnologie der späten Trias

(Prof. Dr. Christian A. Meyer (Leitung) Prof. Dr. M. Wizevich, Prof. Dr. A. Wezel, H. Klein, S. Thüring, R. Stecher)

Keine Feldarbeiten.

 

Multitemporale Untersuchung und Analyse von Schuttfeldern im Schweizerischen Nationalpark. 

(Masterarbeit Andrea Millhäusler, Geographisches Institutut der Universität Zürich; Leitung: Prof.  Andreas Vieli, Tobias Bolch, Philip Joerg)

Andrea Millhäusler hat ihre Masterarbeit 2017 abgeschlossen (siehe Veröffentlichungen und Zusammenfassungen abgeschlossener Arbeiten).

 

Eiszeiten- und Quartärgeologoe(C. Schlüchter)

Während Exkursionsbegehungen sind die glazialen Ablagerungen am Munt la Schera und die Moränen in der Val dal Botsch weiter verfolgt worden. Ich muss die Parkverwaltung noch um topographische Detailkarten bitten. ? Die Salamiblöcke auf Macun sind 2017 sind vermessen worden. 

Geoarchäologie:Am 10. September ist in der Val Chavagl das eingeschotterte Fundament eines Kalkofens entdeckt worden. Diese Situation ist für die Murgang- und Schuttfächergeologie ein zentraler Punkt. Genauere Untersuchungen sind für den Frühsommer 2018 geplant.  

 

Botanik 

Neben den Dauerprojekten und Arbeiten in der Biosfera Val Müstair wurden 2015 folgende botanische Projekte durchgeführt:Clonal diversity and development in a population of Brachypodium pinnatrum on abandoned subalpine pastures(Bertil O. Krüsi) 

Auf Stabelchod wurden die folgenden Arbeiten durchgeführt;- Messen des radialen Wachstums und der Wuchshöhe der Blätter sowie  Zählen der Fruchtstände in den 12 Kolonien auf Stabelchod.- Detailkartierung der Dichte von Brachypodium in Kolonie 3.- Wiederholung der Vegetationsaufnahmen auf der Fläche von 1997 in den Kolonien 4, 5 und  8.- Wiederholen der 20 auf 5 konzentrischen Kreisen angeordneten Vegetationsaufnahmen in Kolonie 7.

Hingegen konnten die Vegetationsaufnahmen in Kolonie 3 nicht durchgeführt werden.

The Population dynamics of grassland succession. A multi-scale study on subalpine grasslands dominated by Carex sempervirens in the Swiss National Park(Bertil O. Krüsi)

2017 wurden keine Carex-JHorste vermessen. 

Auf den Spuren von Jules Favre(Hans Fluri (Projektleitung), Elisabeth Stöckli)

Hans Fluri machte am 21. August eine Feldbegehung im Gebiete des Ofenpasses (Pass dal Fuorn, Davo Plattas,  Döss da las Plattas, Ova da Buffalora, Alp Buffalora und erstellte eine Fundliste, weclhe dem Data Center SNP zugestellt wurde. Die geplanten Felderhebungen im Nationalpark konnte er nicht durchführen. 

 

Ursachen hoher Baummortalität in Bergföhrenwäldern des Schweizerischen Nationalparks (1. Phase, Pilotprojekt 2016)

(Siegrist, I.; Brang, P. (WSL))

Der Schlussbericht zur Pilotstudie zur jährlichen Erfassung der Baummortalität wurde bereinigt und mit Bericht abgeschlossen (s. unter Publikationen). Diese Pilotstudie ist ein Beitrag zur Erforschung der Ursachen hoher Baumartenmortalität in Bergföhrenwäldern des Schweizerischen Nationalparks 

 

Wirkungskontrolle Biotopschutz Schweiz WBS(Leitung: Ariel Bergamini; Bearbeitung: Angeline Bedolla, WSL)

Dieses Projekt bezieht sich nicht auf den Nationalpark. Eins von den ausgewählten 813 WBS-Objekt (die Aue Ova dal Fuorn) befindet sich bloss im Nationalpark.

Vegetationserhebungen in der Aue Ova dal Fuorn (Nr. 396 des Bundesinventars): Ersterhebung in 14 Kreisflächen von 10 m2gemäss WBS-Methode. Im Herbst 2017 sind noch nicht alle Daten der Feldsaison 2017 eingetippt. Die Vegetationsdaten der Aue Ova dal Fuorn werden mit den weiteren Daten der WBS (insgesamt 813 Objekte) analysiert.Das Porjket wird bis aif Weiteres weitergeführt. 

 

 

Zoologie

 

Ökologische Rolle des Rotfuchses

(Pia Anderwald)

Das 2016 begonnene Projekt zur ökologischen Rolle des Rotfuchses im SNP wurde 2017 im gleichen Rahmen wie im Vorjahr fortgesetzt. Der schneearme Winter 2016/17 erlaubte die Durchführung von nur zwei Spurentaxationen entlang der sechs Transektlinien. Die Fuchskot-Sammlung entlang aller Wanderwege im Sommer zur Bestimmung der räumlichen Verteilung und Nahrungszusammensetzung fand mit drei Durchgängen gleich wie im Vorjahr statt. Hinsichtlich eines ab 2019 geplanten systematischen Kamerafallen-Monitorings über den gesamten SNP zur Schätzung der absoluten Abundanz von Rotfüchsen und Rehen wurden an den 16 zugänglichsten der insgesamt über 50 vorgesehenen Kamera-Positionen Tests zur optimalen Einstellung der Kameras durchgeführt. Im Frühling gelang die Besenderung von vier Fuchsrüden, von denen einer allerdings nach zwei Wochen sein Halsband verlor. Die Fangversuche mussten vorzeitig abgebrochen werden, da der Bär eine der Fallen beschädigte. Ein Mitte März besenderter Fuchs wurde im September ausserhalb des SNP legal geschossen; das Halsband wurde vom Jäger abgegeben, sodass der gesamte Datensatz des Tieres heruntergeladen werden konnte.

 

How do habitat use and activity patterns relate to habitat characteristics in Alpine ibex (Capra ibex)? A comparison of three Alpine regions. 

(Masterarbeit Arno Puorger, BOKU Wein; Pia Anderwald, SNP) 

Die Masterarbeit wurde abgeschlossen (siehe Zusammenfassung abgeschlossenere Arbeiten). 

Nach seiner fast vollständigen Ausrottung erobert der Alpensteinbock (Capra ibex) sein ursprüngliches Verbreitungsgebiet in den Alpen langsam wieder zurück. Laut Weltnaturschutzorganisation sollen in Zukunft zurzeit voneinander getrennte Populationen durch weitere Aussetzungen in geeignete Gebiete wieder miteinander im Kontakt stehen. Die vorliegende Arbeit soll das Grundlagenwissen zum Raumverhalten des Alpensteinbocks erweitern und insbesondere folgende Fragen beantworten: (I) Welche Unterschiede im Raumverhalten des Alpensteinbocks sind zwischen drei alpinen Populationen erkennbar?  (II) Durch welche Umweltfaktoren werden die Streifgebietsgrössen des Alpensteinbocks am stärksten beeinflusst? (III) Welche Anpassungen an verschiedene Umweltbedingungen können aus dem Raumverhalten abgeleitet werden? Zur Beantwortung dieser Fragen wurden Aufenthaltsdaten von 24 männlichen Steinböcken aus drei Forschungsprojekten in Österreich und der Schweiz herangezogen und saisonale Streifgebiete für die Jahre 2006 bis 2013 konstruiert. Die Grösse der Streifgebiete wurde in Zusammenhang mit klimatischen und topographischen Umweltvariablen gesetzt. Die Resultate zeigen, dass die Streifgebiete im Lechquellengebirge und im Nationalpark Hohe Tauern vom Frühling bis zum Herbst tendenziell grösser sind als jene im Schweizerischen Nationalpark. Die Steinböcke im Schweizerischen Nationalpark nutzen bestimmte Areale innerhalb des Streifgebietes intensiver als andere, was im Lechquellengebirge und im Nationalpark Hohe Tauern weniger ausgeprägt ist. Die Resultate deuten ausserdem darauf hin, dass im Winter vor allem das Mikroklima entscheidend dafür ist, in welchem Ausmass sich der Steinbock bewegen darf, ohne dabei unnötig Energie zu verlieren. Die starken Einflüsse vom Frühlingsniederschlag und der Hangausrichtung zeigen, dass vor allem die Beschaffenheit der Vegetation das Ausmass der Bewegungen im Raum während des Sommers definiert, da bei guten Bedingungen eine effiziente Nahrungsaufnahme den Aufwand zur Nahrungssuche reduziert. Die hier erzielten Ergebnisse lassen Voraussagen zu Verhaltensanpassungen von Steinwild an unterschiedliche Bedingungen zu und bieten somit eine Grundlage für weitere erfolgreiche Ansiedelungen des Alpensteinbocks im Alpenraum. Sie wurden im Laufe des Jahres 2017 im Canadian Journal of Zoology publiziert.

Saisonale Variabilität in der Mortalität von Gämsen

(Pia Anderwald, Jonathan Zufferey)

Da die Sterblichkeit vieler alpiner Huftiere in besonders harten Wintern zunimmt, wäre zu erwarten, dass Gämsen im SNP von zunehmend wärmeren Wintern im Zuge des Klimawandels profitieren. Allerdings können sich widrige Umweltbedingungen je nach genauem Zeitpunkt ihres Auftretens unterschiedlich auswirken. Basierend auf einem neuen Überlebensmodell, angewendet auf Sichtungsdaten von 185 über 17 Jahre individuell markierten Gämsen im SNP, war die Mortalität beider Geschlechter über alle Altersklassen am höchsten im November, Februar und März. Während die Mortalitätsrate im Februar negativ mit der Temperatur korreliert war, zeigte sich im November und März ein positiver Zusammenhang. Die Schneefallmenge hatte hingegen keinen Einfluss auf die Mortalität.

Die höhere Sterblichkeit von Gämsen mit zunehmender Temperatur am Anfang und Ende des Winters weist auf einen möglichen zeitlichen Mismatch zwischen physiologischen Anpassungen der Tiere an kalte Winter und einem späteren Beginn des Winters bzw. früheren Frühlingsbeginn hin. Dieses Resultat ist in Übereinstimmung mit früheren Erkenntnissen, dass der Klimawandel einen direkten negativen Einfluss auf die Physiologie alpiner Huftiere haben kann, die genauso oder noch wichtiger sein können wie indirekte Effekte über das Nahrungsangebot.

 

Soundscapes im SNP

(Pia Anderwald)

In Zusammenarbeit mit der Universität Pavia wurde im Sommer die Pilotphase zu einem Soundscape-Projekt durchgeführt. Dabei wurden an 12 verschiedenen Wald-Standorten im SNP für je drei bis sechs Wochen Akustik-Logger installiert, um die Geräuschkulisse der Umgebung aufzunehmen. Die Geräte machten jeweils alle halbe Stunde für eine Dauer von 10min nahmen. Das Ziel ist, mittels akustischer Indices (quietness, richness, diversity) die ?Qualität? verschiedener Waldhabitate innerhalb des SNP zu beschreiben und mit der lokalen Biodiversität in Verbindung zu bringen. Die Erwartung ist, dass insbesondere der Lärm der Ofenpassstrasse (aber in einem geringeren Mass evtl. auch Rastplätze und Wanderwege) einen negativen Effekt auf die akustisch messbare Biodiversität haben (z.B. Vielfalt von Singvogelarten). Mit der Platzierung von Loggern in unterschiedlichen Abständen zur Ofenpassstrasse und zu Wanderwegen soll diese Hypothese überprüft werden. Als Kontrolle dienen dabei zeitgleiche Aufnahmen in weiter abgelegenen Gebieten des Parks mit möglichst gleicher Waldstruktur, die nicht oder kaum von anthropogenen Geräuschen beeinflusst sind.

 

Die Insektenfresser und Nagetiere des Schweizerischen Nationalparks und Umgebung: Artenliste, Verbreitung, Habitatnutzung(Leitung: Jürg Paul Müller) 

                         Im Rahmen des GEO-Tages der Artvielfalt in der Val Müstair wurde eine Fangaktion durchgeführt. Als Vorbereitung für die Auswertungen wurden sämtliche verfügbaren faunistischen Daten aus dem SNP und seiner Umgebung seit seiner Gründung in eine Datenbank überführt. Insgesamt werden ca. 3 000 Informationen über das Vorkommen der einzelnen Arten an exakt festgehaltenen Standorten zur Verfügung stehen. 

Entwicklung einer Methode für das Monitoring von Schneehasenpopulationen im alpinen Ökosystem des SNP und der Biosfera Val Müstair

(Maik Rehnus, WSL)

Die Feldaufnahmen im Frühjahr und Herbst konnten erfolgreich durchgeführt werden. Die Laboranalyse der Proben 2014-2017 ist abgeschlossen und die von 2017 noch ausstehend. 

Ein Manuskript mit den Auswertungen der Proben 2014-2017 in Kombination mit Stresshormonmessungen wurde im PLoS One veröffentlicht.

 

Mollusken kristalliner Gebiete im Bereich des Schweizer Nationalparks(Dr. Stefan Werner, Katarina Varga, HYDRA AG)

2017 keine Arbeiten.

Beziehungsnetze im System Waldameise-Blattlaus-Baum(Leitung: Anita C. Risch, Martin Schütz, Ruedi Haller, Leena Finé)

Entscheid zur Weiterführung ist offen. 

 

Kraniometrische Variabilität der Gämsen (Rupicapra rupicapra L.)

(Dissertation Marija Jovanovi?; Leitung Svetlana Milo?evi?-Zlatanovi?, UniversitätKragujevac, Serbien)

Mit dem Schweizerischen Nationalpark wurde eine Kooperation zur Nutzung der Gämse Schädelsammlung etabliert

 

Distribution et suivi des espèces emblématiques de Rhopalocères du Parc national suisse et de la réserve de la  Biosfera Engiadina Val Müstair

Le projet visant à rechercher spécifiquement cinq espèces de papillons de jour très rares, connues ou potentielles dans le parc, s?est poursuivi en 2017.

Les recherches se font principalement focalisées sur une espèce n?ayant pas été observée en 2016: Euphydryas intermedia.

Le Val Minger pouvant constituer un habitat favorable à l?espèce, plusieurs prospections y ont été effectuées à une période adéquate (20 juin, 23 juin, 6 juillet). Malgré des recherches soutenues, aucun spécimen n?a pu y être observé. L?espèce n?est donc vraisemblablement pas présente dans l?enceinte du parc, alors qu?elle est établie à quelques kilomètres de distance (Alp Tavrü et S-charl). Le Val Minger consituait également un habitat potentiel pour Boloria thore, mais cette espèce n?y a pas non plus été observée. Il n?y a donc qu?une seule population de Boloria thoredans l?enceinte du parc, dans le Val Trupchun. Cette population a été cartographiée précisément en 2016. 

La météo défavorable du début du mois de septembre n?a pas permis de rechercher Erebia styxdans de nouvelles régions du parc.L?espèce n?est donc toujours connue que de la région d?Il Fuorn et de l?Ofenpass.

Les autres espèces rencontrées lors des prospections ont été notées et les données de terrain récoltées en 2017 ont été intégrées à la base de données du CSCF.

 

Resource use in native and imported populations of the red wood ant Formica paralugubris.

(University of Florence, Italy (G. Santini, F. Frizzi, A. Masoni, P. Balzani); University of Palermo, Italy (S. Vizzini); Concordia University Canada (J.P. Lessard, A. Francoeur, J. Ibarra-Isassi, F. Brassard); Museum of Zoology Lausanne- Switzerland (C. Bernasconi)

 

Probenahmen für dieses Projekt wurden 2017 bewilligt. Im September fand eine erste Probenahmen statt (C. Bernsaconi).

 

 

Sozialwissenschaften

(Norman Backhaus)

Praktiken der Migration: Belonging und Othering im Val Müstair

(Norman Backhaus, Leitung; Studierende des GIUZ)

Der Bericht des Studienprojektes des Geographischen Instiuts der Universität Zürich wurde im Januar 2017 veröffentlicht (siehe Veröffentlichungen). 

 

Die Wahrnehmung des schweizerischen Nationalpark durch Primarschüler und deren Verständnis von Nachhaltigkeit. 

(Masterarbeit Katarina Jakob; Leitung Norman Backhaus, GIUZ)

Im Sommer wurden zwei Schulklassen im Nationalpark und im Nationalparkhaus begleitet und beobachtet. Die dabei gemachten und schriftlich aufgezeichneten Beobachtungen dienen als Datengrundlage. Neben diesen Beobachtungen wurden eine Woche nach dem Besuch der Klassen im SNP Fokusgruppeninterviews mit den SchülerInnen durchgeführt. Dies um festzustellen, welche Erlebnisse prominent im Gedächtnis bleiben und welche nicht. Schliesslich sollen Experteninterviews mit Exkursionsleitern durchgeführt werden, um das Bild abzurunden. Die Daten werden derzeit ausgewertet, der Abschluss der Masterarbeit ist für Frühling 2018 terminiert.

 

Extraktion der Motivation aus den Trajektorien von mobilen Lernenden 

(Masterarbeit  Anna Graf; Betreuer: Röbi Weibel,  Christian Sailer, GIUZ)

 

Die Arbeit wurde bewilligt und in Angriff genommen. Sie wird 2018 abegschlossen.